Startseite | SportsucheKontakt | Telefon: 04731 / 67 87

09.03.2020

Erfolgreicher Spieltag für die 3. Frauen trotz zwei Niederlagen

0:3 gegen den MTV Jever & 0:3 im internen SVN-Derby gegen die 2. Frauen

Derbyfoto 2.0 (Rückspiel im vereinsinternen Derby)

Foto: T. Molitor

Am vergangenen Sonnabend fand das letzte Heimspiel der dritten Damenmannschaft des SVN statt – das junge Team von Lyndzey Mowatt traf auf den Tabellenersten und Meister MTV Jever und die vereinseigene Zweite.

Das Ziel der Dritten und gleichzeitig Tabellenfünften war klar: ein sportliches Ergebnis hinlegen, ohne sich von den Gegnern unterkriegen zu lassen. „Wir haben gut gespielt und gegen gehalten. Somit können wir sagen, dass wir für uns als Team an dem Spieltag erfolgreich waren und unser Ziel erreicht haben.“, so Mowatt.

Im ersten Spiel und Satz gegen den MTV Jever war das Nordenhamer Team konzentriert bei der Sache und konnte zu Anfang auch gut mithalten. Fehler in der Annahme führten allerdings dazu, dass sich die Gäste absetzen und den Satz mit 15-25 für sich entscheiden konnten.
In Satz zwei konnte die vorherige gute Leistung leider nicht fortgeführt werden. „Wir haben die Aufschläge der Mittelblockerinnen nicht unter Kontrolle bekommen können.“, erklärt die Übungsleiterin. Der SVN musste sich 8-25 geschlagen geben.
Der letzte Satz sollte erfolgreicher werden. Die Nordenhamerinnen um Mannschaftsführerin Rauschan Kloz waren nun aktiver und konnten sich ein wenig besser durchsetzen. Aber auch Jever schlief nicht und dominierte zum Ende hin mit 11-25.

Dann folgte das Rückrundenspiel gegen die zweite Nordenhamer Mannschaft. SVN III konnte sich auch hier gut präsentieren und die Angriffe abwehren. „Im ersten Satz war es echt ein knappes Ding; wir haben uns nah heran gekämpft. Leider hat es durch zu viele Eigenfehler nicht ganz gereicht.“, so Mowatt. Der erste Satz ging mit 21-25 an den SVN II.
Im zweiten Satz ließ die Leistung der Dritten erheblich nach, unter anderem durch zu viele abgepfiffene technische Fehler. „Wir konnten keinen Spielzug mehr aufbauen. Der Satz wurde dadurch ziemlich zäh.“, berichtet die Trainerin. Das Resultat war ein 16-25 Satzverlust.
Der dritte Satz hingegen sollte nun wieder besser werden. Mit hoher Motivation starteten beide Mannschaften in die Begegnung und der SVN III lag kurzzeitig in Führung. Zu viele Fehler im Angriff und der Annahme brachten der Zweiten viele Punkte und auch den Satz- und Spielgewinn mit 19-25.

Trainerin Lyndzey Mowatt fasst zusammen: „Es war für uns ein guter Spieltag, obwohl wir keine Punkte mitnehmen konnten. Die Mädels haben allesamt großartig gespielt, viel Erfahrung gewonnen und auch Punkte aus den vergangenen Trainingseinheiten umgesetzt. Der Faktor Spaß stand für uns an erster Stelle und das konnten wir definitiv erreichen. Für mich sind die Mädels durch die gute Leistung die Sieger der Herzen!“.



18.02.2020

SVN 3 verliert das Wesermarsch-Derby gegen den Elsflether TB mit 3:1

Das Nachholspiel fand in der Elsflether Stadthalle statt

Vergangenen Montag fand das Spiel zwischen dem SV Nordenham III und Elsflether TB statt. Aufgrund eines Fehlers im Spielplan musste das Spiel, welches eigentlich am Samstag den 08.02.2020 erfolgen sollte, während einer Trainingszeit nachgeholt werden.

Somit standen sich beide Teams in der Elsflether Stadthalle gegenüber. Die Nordenhamerinnen reisten gut besetzt an, mussten aber dennoch auf einige Stammspielerinnen verzichten. Nichtsdestotrotz war der Ehrgeiz groß. „Wir wollten gegen Tabellenzweiten ein gutes Spiel zeigen und gegenhalten“, berichtet Trainerin Lyndzey Mowatt.
Unter diesem Vorsatz begann das Spiel – die Leistung des SVN hingegen war recht ernüchternd. „Wir sind in den ersten beiden Sätzen überhaupt nichts ins Spiel gekommen. Wir hatten gute Phasen, aber leider waren diese von nicht allzu langer Dauer. Großes Problem war die Annahme, indem wir die Aufschläge des Gegners nicht unter Kontrolle bekommen haben“, so Mowatt. Diese beiden Sätze gingen mit 13-25 und 10:25 an die Elsfletherinnen.

Im dritten Satz sah das Spiel ganz anders aus. Die Nordenhamerinnen agierten gut in der Annahme und Abwehr und konnten durch gute Blockarbeit und präzise Angriffe punkten. „Nun waren wir endlich auf Augenhöhe – es war ein Kopf an Kopf Rennen“. Der SVN holte sich den Satz mit 25-21.

Die Leistung aus dem vorherigen Satz sollte nun weitergeführt werden, jedoch ohne Erfolg. Die ersten Annahmefehler schlichen sich ein und der SVN lag schnell weit hinten. Trotz einiger guter Spielsituationen konnten die Nordenhamerinnen den ETB nicht mehr einholen und somit gewann Elsfleth mit 11-25 den letzten Satz und auch das Spiel.

„Insgesamt konnten wir eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigen. Insbesondere Smilla Lankenau, Irina Novikova und Cinja Frenkel konnten durch gute Angriffe und Blockarbeit überzeugen. Ich bin stolz auf die Mädels“, fasst die Trainerin das Spiel zusammen.



10.02.2020

Zwei 3:0 Siege am letzten Heimspieltag dieser Saison für die 2. Frauen

Starke Teamleistung bringt 6 verdiente Punkte

Gesche Luks, hier im Angriff, hat sich in der Saison zu einer der Leistungsträgerinnen der 2. Frauen entwickelt.

Im ersten Spiel des Tages trafen die Spielerinnen der 2. Damenmannschaft des SV Nordenham auf den Tabellenvorletzten der Bezirksklasse. Durch eine frühe Verletzung der Mittelblockerin Rebecca Willuhn im ersten Satz war Trainer Stefan Plewka gezwungen, seinen Sechser umzustellen und so musste Merle Khalil die entstandene Lücke in der Mitte füllen. Durch souveräne Aufschläge und auch Angriffe von Lisa Schröder konnten die Nordenhamerinnen früh in Führung gehen und gewannen den ersten Satz deutlich mit 25:17 für sich.
Der zweite Satz verlief generell etwas unruhiger auf dem Nordenhamer Feld, konnte aber durch die sehr gute Annahme wieder stabilisiert werden, so dass der Durchgang mit 25:19 gewonnen werden konnte.
Im dritten Satz wurde es spannend. Durch die unkonzentrierte Spielweise des Nordenhamer Teams gingen die Gäste aus Bad Zwischenahn früh in Führung. In der Mitte des Satzes fingen die Gastgeber sich wieder und gelangten durch gut platzierte Angriffe von Gesche Luks und Maja Kramer nach vorn. Eine Aufschlagserie von Merle Khalil machte den ersten Sieg des Spieltages perfekt. Den Satz konnte man mit 25:22 gewinnen.

Als nächstes traf der SVN II auf den OTB IV, gegen den das Hinspiel leider sehr unnötig verloren wurde. Auch diesmal sollte es im ersten und zweiten Satz spannendes Spiel gegen den Tabellenletzten werden. Im dritten Satz hatte das Nordenhamer Team dann leichtes Spiel.
Der erste Satz fand auf Augenhöhe beider Mannschaften statt - sie schenkten sich nichts. Gute Sprungaufschläge der Oldenburgerinnen machten es dem Nordenhamer Team um Kapitänin Neriman Büsing schwer, ihre Punkte zu holen. Doch ging dann nach zwei verpassten Satzbällen der erste Satz mit 25:20, an den SVN II.
Der zweite Satz startete gut für den SVN. Eine Aufschlagserie von Miriam Mogwitz brachte die Gastgeber weit in Führung. Doch dann ruhte sich das Team zu sehr aus und die Quittung folgte rasch, denn durch zu viele Fehlaufschläge und Eigenfehler konnten sich die Oldenburgerinnen wieder ran kämpfen. Erst nach einer nervenaufreibenden Endphase ging auch der zweite Satz, denkbar knapp mit 28:26, an den SVN.
Nun startete der Nordenhamer Sechser mit viel Konzentration in den dritten Satz. Beim OTB IVB lief nicht mehr viel zusammen, so dass das Team um Kapitän Neriman Büsing deutlich mit 25:12 gewann.

Eine tolle und konzentrierte Teamleistung bot die perfekte Abrundung eines erfolgreichen Spieltages, für die der SVN am Ende mit 6 Punkten belohnt wurde.



09.02.2020

Keine Punkte beim Spitzenreiter

Trotz guter Leistung hat es nicht für Punkte gereicht

Gute und kämpferisch starke Abwehrleistung, hier Kristina Behrens, zeigten die Spielerinnen der 1. Damen.

Die erste Mannschaft des SVN traf am Wochenende auf den bisher ungeschlagenen Tabellenersten VFL Lohne. Das Team um Coach Hardy Ost war motiviert angereist, um weitere Punkte im Abstiegskampf zu sammeln. Zunächst schien der Plan aufzugehen. Der SVN konnte gegen den mit Druck angreifenden VLF Lohne aufgrund einer starken kämpferischen Abwehrleistung gut mithalten. Keine der beiden Mannschaften konnte sich mit Punkten absetzen. In der entscheidenden Phase des ersten Satzes schlichen sich im Spiel der Nordenhamerinnen jedoch einige Konzentrationsfehler ein, so dass dieser Satz an den VFL Lohne ging.

Die weiteren Sätze war erneut von einer kämpferischen Leistung auf beiden Seiten geprägt. Der SVN führte sogar über weite Strecken des Spiels.. Im Angriff fehlte es an diesem Wochenende jedoch an der entscheidenden Durchschlagskraft, so dass auch Durchgang 2 und 3 an den Spitzenreiter gingen.

Letztlich gewann der VFL Lohne das Spiel mit 25:19, 25:18 und 25.16. Für die Nordenhamerinnen ist jedoch noch nichts verloren. Sie konnten den 6. Tabellenplatz und damit die Nicht-Abstiegs-Zone halten, da die direkten Mitkonkurrenten um den Abstieg ihre Spiele ebenfalls verloren haben. Für den Klassenerhalt kommt es nun auf die letzten beiden Punktspieltage an.



30.01.2020

Volles Haus beim Vereinsderby SVN 2 gegen SVN 3

Deutlicher 3:0 (25:23, 25:13, 25:9) Sieg für die 2. Frauen - Spannung herrschte nur im ersten Satz

Gemeinsames Gruppenfoto vorm Derby SVN 2 (pinkgrau) SVN 3 (schwarz)

Foto: sportgasm

Am Mittwochabend stand das langersehnte, interne Derby gegen den SV Nordenham III an. Aufgrund der Spielplankorrektur zu Beginn der Saison durch Abmeldung einer Mannschaft, wurde das Heimspiel des SVN II ungewöhnlicher Weise an einem Mittwoch ausgetragen. Beide Mannschaften freuten sich auf die Begegnung und es wurde ein heiß umkämpftes Spiel erwartet.

Die Damenmannschaft des SV Nordenham II staunte nicht schlecht, als sie die Halle betrat. Der Konkurrent hatte in den sozialen Medien Werbung für das interne Derby gemacht, sodass eine vollbesetzte Tribüne auf beide Mannschaften wartete. So viele Zuschauer gab es in der Geschichte der Nordenhamer Volleyballer noch nie. Das Publikum sollte von der Partie nicht enttäuscht werden. Das Schiedsgericht übernahm die Herrenmannschaft der TSG Burhave, die eine faire Partie pfiffen. Ab Anpfiff entstand ein ansehnliches Spiel mit Vorteilen für die zweite Mannschaft. Der Gastgeber zeigte von Beginn an eine hervorragende Mannschaftsleistung. Die Forderungen von Trainer Stefan Plewka „jeder für jeden zu kämpfen und sich gegenseitig zu unterstützen“ wurde sehr gut umgesetzt. Der SVN II konnte immer wieder durch gute Angriffe in Form von Maja Kramer und Gesche Luks punkten. Aber auch die dritte Mannschaft sollte man in dem Spiel keinesfalls unterschätzen. Nach einer Führung von 22:13 für die Zweite, kamen die Spielerinnen von Lyndzey Mowatt so richtig in Fahrt. Gute Aufschläge von Smilla Lankenau und eine starke Blockarbeit von Anna Saalbach bescherte den Gästen den 23:23 Ausgleich. Das Publikum feuerte lautstark das Team um Spielführerin Hanna Schwuchow an, doch der SVN II ließ sich davon nicht beeindrucken und setzte mit zwei gezielt gespielten Bällen den Endstand zum 25:23.

Auch der zweite Satz war zu Beginn spannend umkämpft und beide Teams schenkten sich nichts. Libera Kathrin Niedzella und Kapitän Neriman Büsing leisteten starke Abwehrarbeit und ließen kaum einen Ball zu Boden fallen. Die gut ans Netz gebrachten Bälle konnte Stellerin Miriam Mogwitz sehr gut nutzen und somit ihre Angreiferinnen immer wieder in Szene setzen. Der SVN III hielt mit einer guten Annahme von Hannah Ulhorn dagegen, konnte in der Mitte des Satzes jedoch das kämpferische Niveau nicht aufrechterhalten. Die zweite Mannschaft holte auch diesen Satz deutlich mit 25:13.

Im dritten Durchgang hatte der Gastgeber ein leichtes Spiel. Die Gäste wurde zunehmend unkonzentrierter und Annahmefehler waren die Folge. Die zweite Mannschaft konnte dagegen ihr kämpferisches Niveau durchgehend aufrechterhalten. Zwei starke Aufschlagserien von Rebecca Willuhn und Lisa Schröder bescherten den Nordenhamerinnen schließlich den ersten 3:0-Erfolg der Saison (25:9). Der SVN II zeigte durch Willensstärke und Kampfgeist seine beste Saisonleistung als geschlossene Mannschaft.  Trainer Stefan Plewka „Ich bin sehr stolz auf mein Team, mit welchem Kampfgeist es in das Derby gegangen ist“



27.01.2020

Knappe 2:3 Niederlage der 2. Frauen gegen den Bürgerfelder TB

Leider die sehr gute Leistung nicht durch Sieg belohnt

Rebecca Willuhn konnte durch sehr gute Angriffe viele Punkte für ihr Team sammeln

Die zweite Damenmannschaft des SV Nordenham traf am vergangenen Samstag auf den Bürgerfelder TB. Die Volleyballerinnen des SV Nordenham verloren zwar in 2:3 Sätzen, dennoch verkaufte sich das Team sehr gut. Das Nordenhamer Team konnte nicht komplett antreten, so dass Trainer Stefan Plewka nicht auf die übliche Aufstellung zurückgreifen konnte. Dadurch setzte er Miriam Mogwitz für dieses Spiel auf die Stellerposition, dort zeigte sie eine souveräne Leistung. Die langzeitverletzte Kathrin Niedzella unterstützt die Mannschaft in dieser Saison zum ersten Mal als Libero, sie zeigte eine gute Leistung in der Feldabwehr.

Hochkonzentriert begann der SVN den ersten Satz und zeigte auf allen Positionen eine hervorragende Leistung. Das Team unterstütze sich gegenseitig, so dass sich eine tolle Partie entwickelte. Sie überzeugten durch gute Annahmen, diese ermöglichten präzise Angriffe durch Rebecca Willuhn, Annika Helms und Maja Kramer. Starke Aufschläge sicherten den Nordenhamerinnen einen deutlichen Satzvorspung und den schnellen Sieg des ersten Satzes (25:10).

Im ersten Satz hatte der SVN ein leichtes Spiel. Anschließend ließ die Anspannung nach. Es schlichen sich viele Flüchtigkeitsfehler im zweiten Satz ein. Der Gastgeber zeigte nach kurzer Zeit seine Spielstärke und setzte sich mit starken Aufschlägen und einem sehr guten Annahmespiel durch. Es machten sich Unsicherheiten im Nordenhamer Spiel breit. Annahmefehler und mangelnde Durchschlagskraft waren die Folge. Sie hatte in diesem Satz zwar immer wieder gute Momente, musste sich aber letztendlich mit 19:25 geschlagen geben.

Auch der dritte Durchgang (23:25) lief noch nicht wieder rund.  Die erfahrenen Bürgerfelderinnen entschärften zahlreiche Nordenhamer Angriffe von Merle Khalil und Lisa Schröder. Sie zwangen die Nordenhamerinnen mit ihrer überlegten Spielweise zu Fehlern. Dadurch konnte der SVN die Angriffe nicht mehr effektiv durchbringen. Der TB entschied durch eine gute Feldabwehr und ein variables Spiel die langen Ballwechsel stets für sich.

Doch im vierten Durchgang kam endlich die entscheidende Wende (25:17). Der SVN zeigte Willensstärke und Kampfgeist. Das Team glänzte wieder durch sehr gute Annahmen sowie druckvolle Angriffe, wobei sie mit ihrer starken Blockarbeit den Gastgebern trotzte. Zum Sieg verhalf dann die platzierte Aufschlagsserie von Svea Thaden.

Im fünften Satz (12:15) schenkten sich beide Teams nichts und jeder Ball wurde hart umkämpft. Kathrin Niedzella und Lisa Schröder stabilisierten die Annahme und die Nordenhamer Außenangreiferinnen brachten den Gegner mit ihren gezielten Angriffen immer wieder in Verlegenheit. „Der Wille, das Spiel noch zu drehen, war da“, doch der BTB dominierte mit harten Aufschlägen und konnte den Satz und somit das Spiel für sich entscheiden.



1 | 2 | 3 | 4 | 5
SVN Sportsuche

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.