Startseite | SportsucheKontakt | Telefon: 04731 / 67 87

18.09.2019

Prüfungen der Jukuren

Jukuren der Karate-Abteilung des SV– Nordenham legen Gürtelprüfungen ab

Die Jukurengruppe des SVN von links nach rechts:

Karl-Heinz Teichmann (1.DAN), Ingo Lukes, Peter Rebsch, Ulli Braasch, Udo Marx, Erwin Schedwill und Claus Bleckert (3.DAN)

Für die Jukurengruppe der Karateabteilung des SVN waren die Gürtelprüfungen fordernd, spannend und letztlich auch erfolgreich.

Unter Jukuren versteht man in Deutschland die Personen, die im Leben bereits erfahrener sind, sprich die Älteren von uns.

Und so stellten sich 4 Sportler im Alter von 55 - 69 Jahren den Prüfungsanforderungen entsprechend der Prüfungsordnung der WadoKai – Karatestilrichtung im Deutschen Karate Verband, dem DKV.

Die beiden Prüfer, Claus Bleckert – 3. DAN, und Karl-Heinz Teichmann – 1. DAN, prüften die Teilnehmer recht intensiv, entweder einzeln z.B: im Formenlauf – der Kata, oder bei Partnerübungen zu zweit im Wechsel. So waren die Prüflinge gut gefordert und zeigten ihr Können bzw. bei der Theorie ihr Wissen.

Gleichzeitig beachteten die Prüfer aber auch die unterschiedlichen Voraussetzungen entsprechend der Altersstruktur, sowie die Bemühungen . aller Teilnehmer, ihr Bestes zu zeigen.

Die beiden Prüfer und die 4 Prüflinge sind mit diesem Ergebnis sehr zufrieden. Zum einem haben die Prüflinge ein weiteres ehrgeiziges Ziel durch regelmäßiges Training erreicht, und damit die Farbstruktur der Gruppe weiter bereichert. Aber ebenso wichtig ist den Prüfern ein weiterer Aspekt, das sich ein jeder – unabhängig vom Alter – immer im Rahmen seiner Möglichkeiten weiterentwickeln kann und damit an Lebensqualität dazu gewinnt.

Zum 9. Kyu, den weiß/gelben Gürtel freut sich Peter Rebsch

Den 8. Kyu, den gelben Gürtel erlangte Ulli Braasch

Über den 6. Kyu – den grünen Gürtel, freuen sich – Udo Marx und Erwin Schedwill

 



18.07.2019

Karateka auch in den Ferien aktiv

Die Wadokai Karateabteilung des SV Nordenham hat drei Ferientermine

Am 30.07., 06.08. sowie am 13.08. haben die Karateka des SVN, in der Zeit von 18:00 bis 20:00Uhr, den Karftraum der Sporthalle Mitte zur Verfügung gestellt bekommen. Über die Teilnahme an diesem Angebot freut sich die Karateabteilung sehr.

Ein besonderer Dank geht dabei an das Sportamt Nordenham, welches uns diese Termine zur Verfügung gestellt hat.



17.07.2019

Karateprüfungen im SV Nordenham

Acht Karateka mit neuer Graduierung

Vordere Reihe von links nach rechts:

Marie Büsing, Alex Weiß, Wilhelm Spomer und Clemens Heymann

Hintere Reihe von links nach rechts:

Michael Nowack – 1. DAN, Marc Diekmann, Jannik Rösch, Kai Büsing und Claus Bleckert – 3. DAN.

Nicht auf dem Bild ist Kimberly Schemaitat.

Für die Karatesportlerinnen und Sportler des SVN haben sich die Mühen der letzten 6 Monate richtig gelohnt. Denn bei den letzten beiden Prüfungen im kleineren Kreis konnten 8 Karateka den neuen Kyu-Grad ( Schülergrad ), sprich die nächste Gürtelfarbe, erlangen.

Die beiden Prüfer, Claus Bleckert - 3. DAN, und Michael Nowack - 1. DAN, unterzogen jeden Prüfling einer intensiven Prüfung, und so waren die Teilnehmer nicht nur technisch, entsprechend der Prüfungsordnung der WadoKai-Karate-Stilrichtung, sondern auch konditionell gut gefordert.

Insbesondere die Teilnehmer die jetzt den 4. Kyu, den violetten Gürtel, tragen dürfen, mussten ganz besonders zeigen das sie sich in den technischen Feinheiten kontinuierlich weiterentwickelt haben, da sie nun zu den fortgeschrittenen Schülern zählen.

Und so war die Freude am Ende der beiden Prüfungen bei den Teilnehmern aber auch bei den Prüfern sehr groß.

 

Den 6. Kyu, den grünen Gürtel, darf nun Marc Diekmann tragen.

Über den 4. Kyu – den violetten Gürtel, freuen sich –

Marie Büsing, Kimberly Schemaitat, Jannik Rösch, Alex Weiß,

Kai Büsing, Wilhelm Spomer und Clemens Heymann



09.05.2019

Osterlehrgang in Bremen

Zufriedene Karateka beim Osterlehrgang im TV Eiche Horn in Bremen, mit anschließender Moorführung

In diesem Jahr fand der große Osterlehrgang der WadoKai – Stilrichtung des DKVs wieder, und bereits zum 35. Mal in Bremen erfolgreich statt.

Der ausrichtende Verein war wie in jedem Jahr der TV – Eiche Horn, der eine hervorragende Organisation, auch weit über den Sportbetrieb hinaus, und auch ein sehr gut abgestimmtes Trainingskonzept, unter der Gesamtleitung von Dr. Elke von Oehsen – 8. DAN und in Deutschland die höchstgraduierteste Karateka, den vielen Teilnehmern bot.

Das sehr gut eingespielte Trainerteam mit Dr. Elke von Oehsen – 8. DAN, Peter Mixa und Werner Buddrus – beide 7. DAN, sowie Dr. Jürgen Fabian und Franz Bohnert– beide 5. DAN trainierte intensiv, aber immer eingehend auf sämtliche Graduierungen wie auch der damit verbundenen Altersstruktur in größeren wie auch in kleineren Gruppen.

Dabei wurde das oben genannte Trainerteam vom erfolgreichen Wettkämpfer Andreas Mörsch – 3. DAN aus Bremerhaven, durchgängig unterstützt. Sein Schwerpunkt war der sportliche Wettkampf mit dem Trainieren von schnellen Aktionen wie dem Ausweichen, aber auch den sofortigen Gegenangriff gezielt einzusetzen.

So konnten sämtliche Karateka, vom frischen Einsteiger bis zum DAN – Träger, von der Lehrgangsteilnahme nur profitieren.

Insgesamt hatten 14 Vereine Teilnehmer*innen geschickt, und so trafen sich viele gute Bekannte aus verschiedenen Bundesländern wieder.
 

Dr. Elke von Oehsen, Hauptorganisatorin des Lehrganges:

Uns ist vor allem wichtig, dass nicht nur miteinander nach Vorgabe trainiert wird, sondern dass die gesamte Lehrgangsatmosphäre schon motiviert, und dass ein jeder Teilnehmer weitere karatespezifische Kenntnisse / Techniken mit nach Hause nehmen kann, bzw. für sich im Bereich der Selbstverteidigung an Sicherheit dazu gewinnen kann!

Das sind z. B.:

Die immer wieder geübten Grundtechniken (in den Details und auf Kraftausdauer, dies einzeln sowie in Kombinationen), verschiedene Kata (um das entsprechende Körpergefühl für die Einzelbewegungen zu bekommen), Partnerübungen (um die Strategien in der Anwendung am Partner zu verstehen), Messerabwehr und Stockkampf (um seinen Mut auch bei Waffenangriffen nicht zu verlieren), Bodenkampf (um auch am Boden handlungsfähig zu sein), Selbstverteidigung (um konsequent, spontan und kreativ zu agieren).

Zum Lehrgangsende wurden sämtliche Kata nacheinander gelaufen, damit jeder „animiert“ wurde, sämtliche Kata – die Übungsformen – immer präsent zu haben und nicht zu vergessen.

Nach dem Lehrgang zeigten sich die Teilnehmer sehr zufrieden mit der Ausrichtung, der feinen Unterteilung in kleine Trainingsgruppen sowie der Trainingsmethodik des Trainerteams und dem Einsatz der vielen Ehrenamtlichen im Hintergrund, ohne die dieser Lehrgang nicht hätte stattfinden können.

Auch das Trainerteam war sehr zufrieden mit dem Einsatz sowie den Leistungen seiner Schützlinge.

Und eben durch diese vielen gemeinsamen Trainingseinheiten sowie dem guten Miteinander kam der Austausch mit den Sportlerinnen und Sportlern der anderen Vereine nicht zu kurz.

Ein ganz besonderes Highlight war die angebotene Führung durch das große Teufelsmoor. Dr. Elke von Oehsen hatte die mehrstündige Tour zuvor langfristig vorbereit und am Samstagnachmittag, im Anschluss an die DAN-Prüfung, führte sie den Konvoi, der aus mehreren vollbesetzten Fahrzeugen bestand, persönlich an. Immer wieder wurden Zwischenstopps eingelegt und so konnte Dr. Elke von Oehsen den Teilnehmern durch ihre lebendige Erzählweise viel Wissenswertes zum Moor, seinen Torfkähnen, dem Gezeiteneinfluss durch die Nordsee, der Renaturierung des Moores usw. vermitteln. Da auch ein Moorbereich offiziell an einer Stelle betreten werden durfte, konnten die Teilnehmer auch spüren wie sich ein Schwingboden unter ihren Füßen verhält.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7
SVN Sportsuche

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.