Startseite | SportsucheKontakt | Telefon: 04731 / 67 87

19.11.2019

Ereignisreiches Wochenende für Nordenhamer Floorballer

Herren gelingen zwei Siege in Oldenburg

Kjell Richter und die U17 lieferten sich zwei umkämpfte Spiele.

Das vergangene Wochenende stand für die Nordenhamer Floorballer ganz im Zeichen des Ligabetriebs. Den Anfang machten die U17 Junioren. In heimischer Halle trafen sie auf den Nachwuchs der Uphusen Vikings und der SG Stade/Mittelnkirchen. Mit zwei Siegen wollte man sich in der Tabelle oben festsetzen und sich alle Möglichkeiten offen halten.

Leider verpennte der Nachwuchs im Spiel gegen die Vikings das erste Drittel. Zu viel Platz ließ man den Spielern aus Uphusen und zu eigensinnig agierte man im Spiel nach vorne. So stand nach 15 Minuten ein verdienter 2:5 Rückstand und Trainer Sebastian Erstling blieb zunächst nur die Aufbauarbeit. Zwar zeigte der SVN danach eine deutlich engagiertere Leistung, die leichten Tore erzielten aber die Vikings und so schafften es die Nordenhamer nicht mehr die Niederlage abzuwenden. Immer, wenn man den Eindruck gewann, das Spiel könne zu Gunsten des SVN kippen, erzielte der Gegner einen Treffer und stellten den Spielverlauf auf den Kopf. Am Ende des Spiels stand somit ein 7:10. Ein Ergebnis, dass aus Sicht der Nordenhamer sicherlich zu verhindern gewesen wäre, das sich die Uphusener aber aufgrund ihrer starken kämpferischen Leistung verdient hatten.

Im Spiel gegen die SG Stade/Mittelnkirchen wollte man an den letzten beiden Dritteln anknüpfen und von Beginn an wach und aggressiv agieren. Ein schöner Vorsatz, der so leider nicht umgesetzt wurde. Erneut stand Erstlings Team zu weit weg vom Gegner entfernt und konnte sich bei Torhüter Rene Carstens bedanken, dass es mit 0:0 in die erste Pause ging. Im zweiten Durchgang zeigte das Team plötzlich ein ganz anderes Gesicht. Erstling hatte in der Pause Caner Karaboyun aus der Zentrale in die Abwehr beordert und gleichzeitig Jason Piaskowski weiter nach vorne gezogen. Eine Umstellung, die dem Team sichtlich gut tat. Mit einem Doppelschlag brachte Kapitänin Nele Diekmann ihr Team mit 2:0 in Führung und plötzlich schien alles wieder für den SVN zu laufen. Auch der Anschluss der SG zum 2:1 brachte die Nordenhamer nicht ins schwanken. Der SVN spielte weiter nach vorne und so war die 2-Minuten-Strafe für den Gegner die logische Folge. Leider verfielen die Spieler in der Überzahl völlig in Hektik und Carstens, der noch im ersten Durchgang geglänzt hatte, schien sich eine Auszeit zu nehmen. Zweimal war die Abwehr nicht aggressiv genug und zweimal patzte Carstens und so stand es nach der Überzahl 2:3 aus der Sicht des SVN. Topscorer Canel Kahveci gelang im Verlauf des zweiten Drittels noch der Ausgleich und so ging man mit einem ausgeglichenen Spielstand ins Schlussdrittel. Hier war es Kjell Richter, der den SVN erneut in Führung brachte. Abwehrspieler Enes Celik stellte kurze Zeit später auf 5:3, als er den gegnerischen Torhüter mit einem feinen Bauerntrick überwand. Zwar kam die SG nochmal auf 5:4 heran, Richter und Kahveci sorgten mit ihren zweiten Treffern aber für die passende Antwort und den 7:4 Endstand. Aufgrund der starken Leistungssteigerung sicherlich ein verdienter Sieg, der ein wenig über die verlorenen Punkte aus dem Uphusenspiel hinwegtröstete.

Am Sonntag ging es für die Herren des SVN nach Oldenburg zum TuS Bloherfelde. In den Spielen gegen die Buntentor Knights und die Pandas aus Osnabrück wollte man den Anschluss an die Tabellenspitze halten und diese ggf. übernehmen. Spielertrainer Sebastian Erstling musste jedoch auf eine Reihe Spieler verzichten. Während Kapitän Marvin Rahms noch einen Bänderriss auskuriert, erholten sich Kjell Richter und Canel Kahveci noch vom U17-Spieltag und Viviane Malachinski spielte zunächst noch im Pokal gegen den Bundesligisten SG Berlin.

So blieb mit den Feldspielern Diyar Gündogar, Johannes Ruppel, Marvin Erfurth sowie Sebastian Erstling ein sehr kleiner Kader. Im Tor spielte erneut Julian Ulkowski.

Dennoch kamen die Nordenhamer gut ins erste Spiel. Schnell stellten sie auf 2:0 und spielten dann souverän auf. Mit 10:2 ging es in die Halbzeit und am Ende stand ein ungefährdeter 19:3 Erfolg. Auch Malachinski, die während des Spiels zum Team stieß, konnte sich mit drei Toren in die Scorerliste eintragen.

Auch im zweiten Spiel ließ man von Beginn an keinen Zweifel daran, wie der Sieger heißen würde. Zwar lieferten die Osnabrücker einen deutlich härteren Kampf, nach dem frühen 1:0 gaben die Nordenhamer aber die Führung nicht mehr aus der Hand und agierten zum Teil sehr abgeklärt. Mit dem 9:6 gelang ihnen dann sogar der Sprung an die Tabellenspitze. Was dieser Wert ist, wird sich jedoch erst dann zeigen, wenn die Teams aus Hannover ihre Spiele gespielt haben.

Bis zum 8. Februar können sich die Spielerinnen und Spieler nun auf den nächsten Spieltag vorbereiten. Dann kommt es auch erneut zum Duell mit dem vermeintlichen Meister Hannover 96 II. Wer in dieser Spielzeit ganz oben stehen möchte, der muss das zweite Team aus der Landeshauptstadt schlagen.



19.11.2019

Bei den 1. Landesmeisterschaften, alle Vorgaben des Trainers erfüllt

Charlotte Rüther

Die Landesjahrgangsmeisterschaften Kurzbahn, fanden am 16. + 17.11.2019 im Stadionbad Hannover statt, wobei der Jahrgang 2009 der jüngste gewesen ist. Die männlichen Jahrgänge 2006-2009, sowie die weiblichen Jahrgänge 2007-2009, haben es wieder einmal gezeigt, wie groß unser Bundesland Niedersachen ist und über welche Güte unsere Schwimmer und Schwimmerinnen  in diesen Jahrgängen verfügen. Nicht jeder qualifiziert  sich für die Landesjahrgangsmeisterschaften, aber wer hier starten darf, gehört schon zu den „Guten“ und  Charlotte Rüther (Jg. 2009), vom SV Nordenham, ist z. Zt. eine Aktive, die in Hannover vertreten war. Der  Schützling von Trainer Hans-Jörg Hadaschik, war mit Eltern und Bruder angereist, die Charlotte tatkräftig unterstützten, auch wenn es noch nicht zu vorderen Plätzen gereicht hat. Vorgabe des Trainers war, die Bestätigung ihrer Pflichtzeiten, die Charlotte, aber im Schnitt um knapp 2 Sekunden steigern konnte und damit neue persönliche Bestzeiten (PBZ) erreicht hat. Mit Platz 12 über 50 m Brust, Platz 7 über 200 m Brust und Platz 18 über 100 m Brust konnte Charlotte zufrieden sein, denn zwischen Treppchen und dem erreichten Ergebnis entscheidet nicht nur Talent, Technik, sondern oft auch die körperliche Größe und Kraft. Sport erscheint manchmal ungerecht, denn zwischen Januar und Dezember liegen bis zu 12 Monate und doch ist es der gleiche Jahrgang.



17.11.2019

SVN startet auch wieder in die Saison 2019/2020 der Hobbyliga Wesermarsch

Knappe Niederlage im Tie-Break gegen den TV Oldenbrok

Das SVN-Team (links vom Netz) gegen die SG TV Hammelwarden/TV Großenmeer

Am letzen Wochenende war es wieder so weit, die Saison der Hobbyliga Wesermarsch 2019/20 startete in ihre Hinrunde.
Anders als in den letzten Jahren wurde diesmal die Hinrunde (wie auch die Rückrunde am 22.03.2020) in Turnierform gespielt.
Mit dabei waren ausser der Mittwochs-Gruppe vom SVN auch der TV Schweewarden, SG TV Hammelwarden/TV Großenmeer, TV Oldenbrok und die Hobbymannschaft „Spiel und Spaß“ vom SVN.
Das Turnier begann gleich mit einem Spitzenspiel - Mittwochs-Gruppe gegen den TV Oldenbrok. Zwei Mannschaften die auf Augenhöhe stehen und in den letzten Jahren immer sehr ausgeglichene Partien auf gehobenen Hobbyliganiveau abgeliefert haben.
So war es auch dieses Mal. Man spürte die Anspannung beider Teams vor dem Spielstart.
Beide Mannschaften begannen sehr konzentriert und diszipliniert ihr Spiel. Mehr als zwei Punkte konnte sich keine Mannschaft von der anderen absetzen. Mal führte der SVN, mal der TVO in einem hart umkämpften Spiel. Mit ein wenig Glück setzte sich das Team vom TV Oldenbrok im ersten Satz 25:23 durch. Der zweite Satz war nicht weniger spannend. Meist punktgleich beieinander maschierten beide Teams dem Satzende entgegen, das dieses Mal die Mittwochs-Gruppe mit Willen und Einsatz mit 29:27 für sich entschied.
Für beide Teams, top fit und in ihrer Spielweise nicht nachlassend, ging es ins Tiebreak. Auch dieses endete wiederum denkbar knapp, allerdings wiederum für die Oldenbroker mit 16:14, die alles in allem das Spiel, wenn auch sehr knapp, verdient gewonnen haben.
Die anderen Spiele an diesem Abend waren für die Spielerinnen und Spieler der Mittwochs-Gruppe weitaus weniger spannend.
Die Spiele wurden ohne Schwierigkeiten gewonnen. Somit bot sich die Möglickeit neue Teammitglieder in den Spielbetrieb einzubinden, so dass man in Zukunft auf gute Ersatzspieler zurückgreifen kann.

Zum neuen Team der Mittwochs-Gruppe um Thomas Mücke gehören Anneke Thaden, Kerstin Deutzmann, Tatjana Rupprecht, Torsten Radespiel, Maurice Mücke, Igor Maier und Jan Hendrik Clasen.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
SVN Sportsuche

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.