Startseite | SportsucheKontakt | Telefon: 04731 / 67 87

22.06.2020

Norm für die Deutsche Meisterschaft in Ulm geknackt

Sprintmeeting 20.06.2020 Bremen

Jule Wachtendorf, Tammo Doerner

Gleich im ersten Anlauf konnte Jule Wachtendorf die bisherige Norm für die Deutsche U18 Meisterschaft im 100m Sprint unterbieten. Noch im letzten Jahr musste die 15-jährige mehrere Versuche unternehmen bis es mit der erforderlichen Zeit bei gültigen Windbedingungen gepasst hat. Ob das SVN Talent in diesem Jahr schon damit durch ist, steht allerdings noch in den Sternen. Insider der Leichtathletikszene haben ihrem Trainer Stefan Doerner schon berichtet, das  die Norm in diesem Jahr eventuell verschärft werden soll, damit es durch die Coronaauflagen gar nicht so viele Teilnehmer geben kann. Bisher lag die benötigte Norm bei 12,50 Sekunden und Jule unterbot im B-Endlauf diese in 12,47 sec. Trotz der erfüllten Norm stellten sich Jule und ihr Trainer den Wettkampf ein wenig anders vor. Ein schneller erster Lauf und dann im Finale mit den flotten Mädels aus Hessen um die Wette rennen. So war der Plan, aber es kam ein wenig anders. Ihren Vorlauf gewann Jule bei -1,3 m/s Gegenwind in 12,64 sec. sehr deutlich vor der Hamburgerin Michelle Klobe in 13,13 sec. Bei den anderen Vorläufen herrschte Windstille und somit verpasste Jule den A-Endlauf  knapp und das direkte Duell mit Vivian Groppe und Holly Okuku. Im B-Endlauf gab es zum Glück dann eine Steigerung und die nötige Qualifikation. Ob diese nun auch ausreicht wird das Nordenhamer Duo erst wissen, wenn die neue Ausschreibung aktualisiert ist. Daher werden in den nächsten Wochen noch weitere schnelle Läufe folgen um die Saisonbestzeit weiter  nach unten zu drücken. Der 200m Lauf lief noch gar nicht und in 27,12 sec. belegte die Nordenhamerin nach allen Zeitläufen Rang 10.

Tammo Doerner lief zwar über 300m eine neue Bestzeit in 43,05 sec., aber leider verpasste er das Ziel die 42,00 sec. zu unterbieten. Dennoch war der 15-jährige zufrieden und meinte das diese eine Sekunde noch drin ist, wenn er schneller den Lauf beginnt.

Zum Saisoneinstieg waren die Ergebnisse schon in Ordnung, und in den nächsten Wochen wird die Leistung sicherlich noch weiter gesteigert. Am 04.07. steigt in Stuhr ein Meeting und am 12.07.2020 folgen die Bezirksmeisterschaften in Delmenhorst. Bis dahin wird weiterhin viel Trainingsschweiß fließen und an der Geschwindigkeit gearbeitet.



20.06.2020

Duschen im Vitalzentrum wieder möglich

ab Sonntag, den 21.06.2020

Liebe Vitalmitglieder und Kursteilnehmer,

die Duschen im Vital können ab Sonntag, den 21.06.2020 wieder genutzt werden.

In den Umkleiden gibt es markierte Plätze, an denen ihr euch umziehen könnt. In der Dusche dürfen sich maximal 2 Personen an den markierten Duschen aufhalten. Aus diesem Grund kann es durchaus zu Wartezeiten kommen.

Wenn ihr an einem Kurs teilgenommen habt oder teilnehmen wollt und die Duschen/ Umkleiden nutzen wollt, dann meldet euch bitte nach Betreten des Gebäudes mit eurem Mitgliedsausweis am Tresen an!

Denkt unbedingt an das Tragen eines Mundschutzes beim Betreten und Verlassen des Gebäudes!!!

Weitere Infos erhaltet ihr bei eurem nächsten Trainingsbesuch im Vital.

Nehmt Rücksicht aufeinander und helft uns bitte, dass der Trainingsetrieb weiterhin so gut fortgeführt werden kann. Der Mindestabstand von 2m muss wie bisher eingehalten werden!

Wir freuen uns auf euch!

Euer Vitalteam



18.06.2020

Jule und Tammo starten in die Wettkampfsaison

Sprintmeeting Bremen 20.06.2020

Tammo Doerner, Jule Wachtendorf

Am kommenden Samstag beginnt endlich die Wettkampfsaison für Jule Wachtendorf und Tammo Doerner vom SV Nordenham. Völlig überraschend hat der SV Werder Bremen und das Bundesland Bremen ein Sprintmeeting organisiert. Natürlich gelten auch bei dieser Veranstaltung besondere Bedingungen. Das Starterfeld ist arg dezimiert und wurde nach Meldezeiten ausgesucht. Zuschauer sind nicht erlaubt und auch der Trainerstab wurde verkleinert. Für die Nordenhamer Athleten und Trainer Stefan Doerner kam diese Veranstaltung sehr überraschend, so dass der Trainer nicht vor Ort sein kann. Die Konkurrenz ist bei diesen Bedingungen natürlich fantastisch und somit stehen die Chancen auf einen sehr schnellen Saisoneinstieg recht hoch. Vivian Groppe vom MT Melsungen  (Hessen) hat vor dem Nordenhamer Sprinttalent die zweitschnellste Meldezeit  ( 12,19 sec.) vorzuweisen. Auch hat die Bundeskaderathletin aus Hessen schon Wettkämpfe absolviert, da der Hessische Landesverband für die Kaderathleten schon rege unterwegs war. Eine noch schnellere Zeit kann eine andere Athletin aus Hessen vorweisen. Die 15-jährige Holly Okuku ( U16 ) geht mit einer 11,88 sec. ins Rennen und hat dieses Talent offensichtlich von ihrer Mutter mitbekommen. Die Nigerianerin Florence Ekpo-Umoh zählte nach ihrer Einbürgerung unter anderem zum 4x400m Staffelteam, die im Jahr 2001 bei den Weltmeisterschaften in Edmonton immerhin Silber gewonnen hat.  Aber auch aus Hamburg sind schnelle Mädels gemeldet und die Konkurrenz aus Niedersachsen mit der Deutschen Meisterin Marie Dehning  (LG Celle Land) im Fünfkampf und der Kaderathletin Nele Jaworski (VfL Wolfsburg) haben es in sich. So einen hochkarätigen Saisonauftakt gab es für die Nordenhamerin noch nie und die Chancen mit einer neuen Bestzeit in die Saison 2020 zu starten sind sehr hoch.

Der 15-jährige Tammo Doerner wird dagegen versuchen auf 300m die 42,00 sec. zu knacken, was immerhin die Zusatznorm für die Deutsche Meisterschaft bedeuten würde. Zwar werden diese für den 15-jährigen nicht stattfinden, aber gerade der Jahrgang 2005 hat in diesem Sportjahr eh nichts zu lachen. Neben der Absage der Deutschen Meisterschaft (es wäre immerhin die erste Möglichkeit für diesen Jahrgang), wurden auch die Norddeutschen Meisterschaften und der Ländervergleichswettkampf der Norddeutschen Verbände abgesagt. Wenn den Nordenhamer diese Zusatznorm gelingt, stellt sich noch die Frage ob es in diesem Sommer überhaupt noch ein normales Rennen über seine Spezialdistanz, der 800m  Mittelstrecke stattfindet.  Bisher wird dieses nur in Bahnen möglich sein, und damit wird es wenig schnelle Zeiten geben.

Dieses Sprintmeeting hat auf jeden Fall ein hochkarätiges Feld zu bieten, und Zuschauer hätten den einen oder anderen zukünftigen Stern der Deutschen Leichtathletikszene bewundern können, aber diese sind ja in der heutigen Zeit nicht zugelassen.



15.06.2020

SV Nordenham-Tennis,gelungener Punktspielauftakt

Herren verlieren, Herren 30 gewinnt

2. Herren

-Finn Christansen und Oliver Kowalewski kämpften im Doppel (o.l)

-Filip Radu (o.r) und (u.r) mit seinem Bruder Josif Radu (u.r)

1.Herren

-Hendrik Grohbrügge (m.l) und Lars Hibbeler (u.l) bereiten sich am Samstag Vormittag auf das schwere Punktspiel in Oldenburg vor

Foto: S.Diekmann

Trotz Auflagen und Regeln sprach Sportwart Andre Frenkel von einen gelungenen Auftakt der Punktspiele. "Spieler, Trainer und Betreuer haben sich sehr gut verhalten und so einen reibungslosen Ablauf gewährleistet ".

Mit 2 Niederlagen und 1 Sieg sind die Herrenmannschaften des SV Nordenham in die Saison gestartet. Die 1. Herren kassierte gegen die Favoriten in Oldenburg beim OteV ein 2:4 und die 2. Herren musste im Heimspiel gegen SW Cuxhaven 1:5 eine Niederlage einstecken. Die neu gemeldete Herren 30 Mannschaft des SV Nordenham konnte am Sonntag überraschend deutlich mit 6:0 ihr Heimspiel gegen TC Hude gewinnen.

1. Herren, tolles Spitzenspiel

Bei der Nachwuchsmannschaft des Oldenburger teV konnte in den Einzel nur die Nordenhamer Nr.1 Hendrik Grohbrügge (LK3) sein Spiel gegen den starken Philipp Claus (LK2) gewinnen.Coach Andreas Waller schwärmte von der Leistung des vor einer Woche aus Thailand zurückgekehrten Grohbrügge "das Spiel fand auf höchsten Nivau statt, im 2. Satz drehte Hendrik noch einmal auf und ließ seinem starken Gegner keinen Chance mehr ". Philipp Ulrich (LK7) und Lars Hibbeler (LK9) sind noch nicht im Punktspielmodus und mussten klare Niederlagen einstecken. Manu Radu (LK2) spielte einen guten 1. Satz, im 2. Satz fehlte die Kraft und er konnte nicht mehr dagegen halten.Mit 1:3 ging es in die Doppel

Unentschieden greifbar

Beide Doppel wurden erst im Matchtiebreak entschieden. Nachdem Grohbrügge / Hibbeler mit einer ganz starken Vorstellung gewinnen konnten, mussten Ulrich und Radu sich im Matchtiebreak geschlagen geben.

2. Herren, SV Nordenham II - SW Cuxhaven II 1:5

"Mit 1:5 ist die Niederlage etwas zu hoch ausgefallen" äußerte sich Teamchef Klaus Blumenberg. "Auch beide Doppel waren hart umkämpft und gingen letztendlich an den Gast aus Cuxhaven". In den Einzeln konnte Josif Radu (LK23) souverän gegen Johann Hasse (LK20) mit 6:2,6:1 gewinnen. Filip Radu (LK13) und Finn Christiansen (LK16) verloren klar in 2 Sätzen. Christiansen spielte zwar ein gutes Match, sein Gegner Marcel Kolbenstetter (Lk13) lieferte aber eine ganz starke Partie.Oliver Kowalewski musste sich erst im Matchtiebreak mit 8:10 geschlagen geben, nach guten 1. Satz hatte er mit den hohen Temperaturen zu kämpfen.

Herren 30, SV Nordenham- TC Hude 6:0

Das war für die neu gemeldete Herren 30 Mannschaft aus Nordenham ein Auftakt nach Maß.Angeführt von Torben Renken (LK22) , der einzige SVN Spieler mit Punktspielerfahrung im Herrenbereich. Die Gastgeber ließen sich auch in spannenden 3. Satz Matchen nicht beeindrucken und konnten alles gewinnen.

Torben Renken (LK22) 6:0,6:0

Julian Lachnitt (LK23) 5:7,6:2,6:1

Thomas Delik (LK23) 4:6,6:1,6:2

Dominik Juhrs (Lk23) 6:0,6:0

Doppel

Renken/ Delik 6:1,6:1

Lachnitt/ Juhrs 4:6,6:4,7:5

(S.D)

 

 



09.06.2020

Karateabteilung des SVN
beim Aussentraining

Gruppentraining im Freien. Von links nach rechts:

Kimberly Schemaitat, Michael Nowack 1. Dan, Nevio Fangmann, Karl-Heinz Teichmann 1. DAN, Clemens Heymann, Udo Marx und Claus Bleckert, 3. DAN.

Ende Mai konnten die WadoKai-Karateka des SV-Nordenham ihren Trainingsbetrieb, zwar geprägt durch die verständlichen Corona-Sicherheitsmaßnahmen, wieder aufnehmen.Die Informationen zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes, wie auch die Infos zu den Sicherheitsmaßnahmen, wurden rechtzeitig verteilt bzw. waren bereits allgemein bekannt. Und so waren die Trainingstage gut besucht, was auch anhand der Anfragen zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebes zu erwarten war.

Sehr erfreulich war auch, dass es beim Trainingsbetrieb auf dem Rasenplatz der Sporthalle Mitte sehr diszipliniert ablief. Großes Verständnis hatten die Teilnehmer auch für die sonst nicht übliche “ Buchführung “ vor dem Beginn des Trainings.

Grundsätzlich teilt sich das Karate in Techniken und Abläufe auf, die klassischerweise einzeln und auch mit Partner trainiert werden, dies gilt auch für die Aufwärmübungen bzw. der Gymnastik vor bzw. nach dem Techniktraining. Richtigerweise erfolgt jetzt die Auswahl aller Übungselemente so, dass ein jeder Teilnehmer die angesagten Übungen / Techniken allein ausführen kann. Ebenso gehen die Trainer auch bei den Korrekturen neue Wege um das einmal bei ihren Schülern Erlernte zu festigen und weiter zu verbessern. Einzelübungen sind zum Beispiel: Die Basistechniken, die der Abwehr von Angriffen bzw. für den Gegenangriff dienen und mit der Hand bzw. dem Fuß ausgeführt werden. Ein choreografischer Ablauf, also eine Aneinanderreihung dieser unterschiedlichen Einzeltechniken wird Kata – Übungsform je nach Graduierung – genannt.

Bei den generellen Partnerübungen wie zum Beispiel: Der SV – Selbstverteidigung – oder auch den unterschiedlichen Mehrschrittpartnerübungen wie dem Sanbon-, Ohyo- und dem Kihonkumite, ist es schon eine größere Umstellung, diesen eigentlich immer gemeinsamen Part nun allein zu laufen. Grundsätzlich trainiert jeder beide Position, die des Verteidigers sowie die des Angreifers. Hilfreich ist hier das tiefere Verständnis für die Katas – den Übungsformen – bei denen die Abwehr und der folgende Gegenangriff immer gegen imaginäre Gegner – nicht reale, also nur gedankliche Gegner – ausgeführt wird. Dann lässt sich das Einzelprinzip auch weitgehend auf die klassischen Partnerübungen übertragen.

Auch in der SV kann einiges einzeln trainiert werden: Das Ausweichen mit kleiner oder großer Schrittstellung, nicht stehen bleiben, das Lösen von Griffen usw. Vollkommen klar ist, dass dies dann ohne Kraft bzw. Druck der unterschiedlichen Partner ausgeführt wird, aber die theoretischen Abläufe können so geübt werden.

Wir wünschen allen Sportlern schöne Übungsstunden und viel Erfolg.

Kommt gut und gesund durch diese Zeit.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
SVN Sportsuche

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.