Startseite | SportsucheKontakt | Telefon: 04731 / 67 87

05.11.2016

SVN 2 // Siegesserie hält an

Volleyballfrauenmannschaft gewinnt 3:0 in Jever

Block Sabine Meiners mit perfekter Absicherung von Mareike Markwart, Bianca de Grave und Sandra Erden (v.l.)

Die 2. Volleyballfrauenmannschaft des SVN bleibt der Titelfavorit der Bezirksklasse : Mit einem sehr klaren 3:0 Sieg (25:12, 25:7, 25:14) besiegten die Nordenhamerinnen ihren bisher ungeschlagenen Verfolger MTV Jever in einem hochklassigen Match. Mit 12:0 Sätzen und 12 Punkten aus vier Spielen weisen die Nordenhamerinnen eine makellose Bilanz auf.
Von Beginn an ließ der SVN keinen Zweifel aufkommen, wer hier den Platz als Sieger verlassen würde. Vor allem in der Annahme und Feldabwehr entschied sich der 1. Satz, als die Schmetterschläge der 1,88 m große Mittelangreiferin des MTV immer wieder vor allem von Tina Behrens erfolgreich abgewehrt werden konnten. Im 2. Satz verstärkte Trainer Knut Steinhäuser die Offensive, als er auf die Diagonalposition eine dritte Hauptangreiferin stellte, jetzt deklassierte der SVN seinen Gegner, beim 25:7 lieferte das gesamte Team eine fast fehlerfreie Partie. Als sich im Gefühl des sicheren Sieges im 3. Satz einige Konzentrationsfehler einschlichen und Jever bis zum 11:12 mithalten konnte, führte Stefanie Lahrmann mit vier erfolgreichen Angaben ihre Mannschaft auf die Siegerstraße.



31.10.2016

Floorballer mit unglücklichen Niederlagen

Torhüter lässt Team im Stich

War besonders als Vorlagengeber aktiv - Jerome Diores

„Der Torwart hat die Gruppe verlassen“, so erfuhren die Floorballer des SV Nordenhams, dass sie am 23.10 ohne Rückhalt in den zweiten Spieltag gehen mussten. Ohne Entschuldigung, ohne Erklärung ließ der junge Mann seine Teamkollegen im Stich, die nun einen Tag Zeit hatten einen neuen Torhüter zu bestimmen. Das Los fiel auf Dario Holzreiter. Dieser hatte bereits in der Vorsaison einmal das Tor gehütet, als der damalige Schlussmann verschlafen hatte. Die Absage trübte die Stimmung im Nordenhamer Team, die nach den Siegen in den ersten beiden Spielen eigentlich die Tabellenführung angreifen wollten.

Im ersten Spiel zeigten die Nordenhamer dennoch eine starke Leistung. Der Gastgeber aus Wahnbek wurde permanent unter Druck gesetzt und nach 5:5 zur Pause schaffte man es im zweiten Durchgang auf 8:6 davonzuziehen. Dann folgte ein schwerwiegender Zweikampf. Der Nordenhamer Jerome Diores und der Wahnbeker Max Antonik trafen mit den Knien aufeinander, mit dem schlechteren Ende für den Nordenhamer. Für den Rest des Spieles konnte er nicht mehr eingreifen und der SVN hatte nur noch vier Feldspieler zur Verfügung. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Nicht nur, dass die Wahnbeker immer näher heranrückten, auch Jennifer Winkler, die ihr erstes Spiel bei den Männern absolvierte, fiel nach einem Schlag auf das Auge aus. Es blieben drei Nordenhamer übrig. Kapitän Marvin Rahm, Jan-Lukas Schwiede und Sebastian Erstling wehrten sich vehement, doch 49 Sekunden vor dem Ende traf der Wahnbeker Dirk Hoogestraat zum 9:8. Eine Niederlage, deren Zustandekommen sehr unglücklich war, war besiegelt.

Nun galt es die Stimmung wieder anzuheben und die zwei verletzten Spieler fit zu bekommen. Letzteres gelang mit ein wenig guten Willen und das Nachrücken von Alke Braaf, die im zweiten Spiel ins Team rückte, hob die Stimmung und Zuversicht noch einmal an.

Der Gegner im zweiten Spiel des Tages war der UC Braunschweig. Ein Gegner, der in den vergangenen Jahren so etwas wie der Angstgegner der Nordenhamer war. Doch in dieser Saison überzeugt der SVN besonders durch seine geschlossene Mannschaftsleistung. Zur Halbzeit stand es nach einem ausgeglichenen Spiel 3:4. Im zweiten Durchgang blieb das Spiel spannend. In Überzahl erzielte Braaf den Ausgleich. Nach erneutem Rückstand sorgte Erstling mit einem Doppelpack für die Zwischenzeitliche Führung, die jedoch nicht von langer Dauer war. Im zweiten Spiel wurde leider der unerfahrene Torhüter zu einem Faktor. Trotz starkem Einsatz rutschten Holzreiter immer wieder Bälle durch, so dass man immer wieder unter Zugzwang geriet. Am Ende stand, nach einer wiederum starken spielerischen Leistung, eine 10:7 Niederlage und die Erkenntnis, dass man oben mitspielen kann, aber dafür alles passen muss. In der Tabelle rutschten die Nordenhamer auf Platz vier ab und haben nun erst einmal spielfrei, ehe es am 03.12 zum Auswärtsspiel nach Braunschweig geht. Dann geht es gegen die Teams aus Dinklage und Bramstedt. Zwei Gegner, mit denen es in der Vergangenheit stets umkämpfte Duelle gab.

 

Es kamen zum Einsatz: Dario Holzreiter (Tor), Alke Braaf (2/0/0), Jerome Diores (1 Tor/5 Vorlagen/0 Strafminuten), Sebastian Erstling (7/4/0), Marvin Rahms (2/0/0), Jan-Lukas Schwiede (1/0/0), Jennifer Winkler (1/1/2)

 

Am 30. Oktober kam es zum zweiten Auftritt auf dem Großfeld. In der Regionalliga traf die SG Oldenburg/Nordenham, auf die SG Lilienthal/Seebergen. In den Reihen des Gegners stehen viele hoffnungsvolle Talente des Bundesligateams des TV Lilienthal, sowie ehemalige Bundesligaspieler.

Die hohe Qualität war Grund dafür, dass sich die SG Lilienthal/Seebergen mit 11:5 durchsetzten. In einer fairen Partie gingen die Spieler aus Oldenburg und Nordenham an ihre Grenzen und versuchten alles ihnen Mögliche. So konnte man am Ende mit der eigenen Leistung zufrieden sein und sich gewiss sein, dem Gegner ein gutes Spiel geliefert zu haben. Dass das Ergebnis verhältnismäßig hoch ausfiel, lag mitunter daran, dass der Oldenburger Tim Fuhrmann drei Minuten vor dem Ende eine umstrittene fünf Minuten Strafe erhielt. Die Überzahl nutzen die Gegner für zwei Tore. Auf Nordenhamer Seite waren Jan Ole Abken, Marvin Rahms, Jerome Diores und Sebastian Erstling im Einsatz.

 

Auch wenn die Nordenhamer die vergangenen Spiele nicht gewinnen konnten, sind die Floorballer auf einem guten Weg. Sportbegeisterte und solche die es werden wollen sind herzlich eingeladen, an einem Floorballtraining teilzunehmen. Auch potenzielle Torhüter sind gerne gesehen.



30.10.2016

SVN 3 // Erfolgreiche Heimpremiere

2 Siege vor lautstarker Fankulisse

Bele Wegner beim Aufschlag für das Kreisligateam.

 Foto: SVN, L. Immens

Zwei Siege hat die 3. Frauen des SVN am Sonntag in eigener Halle eingefahren. In der Partie gegen den SV Viktoria Elisabethfehn hat sich der Meister der Kreisklasse ausgezeichnet präsentiert. Das war die beste Saisonleistung die das Team bis jetzt gezeigt hat. Mit viel Ehrgeiz und Bewegung konnte man die sehr spannende Partie gewinnen. Elisabethfehn war körperlich überlegen und auch der Altersdurchschnitt weit über dem des jungen SVN Teams. Die Sätze eins und zwei waren eine Partie auf Augenhöhe, im dritten Satz nahm Elisabethfehn sich eine Auszeit und das Team von Kapitän Rauschan Kloz konnte nach Belieben agieren. Durch eine perfekte Annahme konnten die Stellerinnen Svea Schulz und Hannah Uhlhorn ihre Angreiferinnen immer wieder gut in Szene setzen. Umso spannender war dann der vierte Satz, der SVN wollte das Spiel für sich entscheiden und der SV E´fehn sich in den Tie-Break retten. Bis zum 29:27 war es ein Schlagabtausch der die Nerven strapazierte. Man mochte kaum noch hingucken. Nach 95 Minuten konnte das SVN Team sich dann aber feiern. (3:1, (23:25, 26:24, 25:14, 29:27))

Zum Glück war nach dem kräfteraubenden Spiel das Spiel gegen die TSG Westerstede 3 nicht mehr so anstrengend. Der Mitaufsteiger aus der Kreisklasse brachte das SVN Team kaum in Bedrängnis, viele Aktionen waren harmlos und die dritte Frauen brauchte nur aufpassen nicht in den Spargang zu schalten. Das gelang ganz gut und so war die Partie nach 58 Minuten auch deutlich mit 3:0 (25:11, 25:14, 25:19) entschieden.



... | 131 | 132 | 133 | 134 | 135 | 136 | 137 | 138 | 139 | 140 | ...
SVN Sportsuche

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.