Startseite | SportsucheKontakt | Telefon: 04731 / 67 87

10.02.2019

Keine Chance gegen den Vareler TB im Kellerduell

Klare 3:0 Niederlage für die zweite Frauen

Für das Nordenhamer Team ging es am vergangenen Samstag nach Varel. Obwohl die zweite Damenmannschaft des SV Nordenham mit einem guten Kader antreten konnte, unterlagen Sie dem Vareler TB.

Der SVN startete im ersten Satz hochkonzentriert und zeigte gleich zu Beginn gute Momente. Zunächst konnte man den starken Aufschlägen und druckvollen Angriffen der Gastgeber standhalten. Der hart erkämpfte Ball konnte öfter von den Nordenhamer Angreiferinnen mithilfe ihrer Block- und Angriffsstärke auf den Boden der Gegner platziert werden. Die Konzentration und das Durchsetzungsvermögen ließen allerdings schnell nach. Der SVN bekam große Probleme mit den präzisen Aufschlägen des Gastgebers und brachte kein Spielaufbau zustande. Nach kurzer Spielzeit ging der erste Satz eindeutig mit 25:13 an den Vareler TB.

Auch im zweiten Satz fanden die Gäste aus Nordenham nicht richtig ins Spiel. Die Annahme wurde zunehmend schwächer und der Block konnte die harten Angriffsbälle der Gegner nicht abfangen. Erfolgreich abgeschlossene Spielzüge blieben beim SVN II meist aus. Der zweite Satz wurde deutlich mit 9:25 an den Vareler TB durch seine schnelle und ruckvolle Spielweise abgegeben.

Die Kräfte und das Selbstvertrauen der Spielerinnen aus Nordenham ließen im dritten Satz ganz nach. Man war in der Abwehr meistens einen Schritt zu spät so dass kaum noch effektiv durchgebrachte Angriffe zustande kamen. Trotz verschiedenen Aufstellungsvariationen häuften sich die Eigenfehler. Der Vareler TB gewann durch seine Spielstärke verdient auch den dritten Satz mit 25:12.

Mit der sehr guten Leistung die der Vareler TB in beiden Spielen gezeigt hat, steht das Team völlig unverdient im Tabellenkeller. Denn die erste Partie gegen den Elsflether TB gewann der Gastgeber aus Varel auch sehr deutlich mit 3:0.

Hervorzuheben auf Seiten des SVN sind Gesche Luks und Kathrin Niedzella, die als einzige Spielerinnen im Trikot des SVN an dem Tag die Normalform abrufen konnten.



31.01.2019

NWZ Sportlerwahl 2018

Bis 02.03. deine Stimme für Sportler/In und Mannschaft des Jahres 2018 vom SVN abgeben!

Die Würfel sind gefallen: Nach den Kandidaten-Vorschlägen der Fachverbände und Vereine im Kreissportbund (KSB) Wesermarsch und der Leser der NWZ hat eine Jury aus Vorstandsmitgliedern des KSB und der NWZ-Redaktion Wesermarsch eine Vorauswahl für die Sportlerwahl des Jahres 2018 getroffen.

Für den SV Nordenham nominiert sind in der Kategorie "Sportlerin":

Jule Wachtendorf (Leichtathletik)

in der Kategorie "Sportler":

Eibo Heinrichs (Leichtathletik)

sowie in der Kategorie "Mannschaft":

Die SVN-Masters (Schwimmen) in Person von Ronald Horrmann, Frank Haase, Martin Dymek und Wouter Smit

Abgestimmt werden kann bis 02.03.2019. Abstimmungszettel liegen in der NWZ-Geschäftsstelle, in der SVN-Geschäftsstelle und im Vital aus. Man kann als Online-Abonnent der NWZ auch seine Stimme online abgeben oder über den NWZ-Wahlcoupon.

Info der NWZ zur Abstimmung: Nur korrekt ausgefüllte Original-Wahlcoupons beziehungsweise Original-Stimmkarten, die bis zum Einsendeschluss eingehen, werden berücksichtigt. Gültig sind nur Stimmzettel, auf denen sich drei Kreuze befinden – pro Kategorie eines. Jeder darf nur einmal – ob online oder auf anderem Wege – seine Favoriten küren. Die erhobenen Daten werden nach Auszählung der Stimmen vernichtet und nicht an Dritte weitergegeben.



29.01.2019

Tennis- Herren erkämpfen 3:3 in Oldenburg

SVN Herren drehen noch das fast verlorene Match

Spitzenspieler David Amendt überzeugte im Einzel und Doppel mit 2 Siegen (Bild Sport Foto Schlack)

Beim Nachwuchskader des OTeV Oldenburg gelang den Herren vom SV Nordenham dank einer Energieleistung in den beiden Doppeln noch das viel umjubelte Unentschieden.

Die Youngster aus Oldenburg drehten mächtig auf und sahen nach der 3:1 Führung in den Einzeln schon wie der sicherer Sieger aus.Obwohl die Nordenhamer Emanuel Radu und Lars Hibbeler in den ersten Einzeln einen guten Start erwischten. Emanuel Radu gelang beim 3:3 im ersten Satz das entscheidende Break und setzte sich mit 6:3 gegen den 14 jährigen Paul Hannack durch.Im 2. Satz spielte der Oldenburger fehlerfrei und gewann 6:2 .Im Matchtiebreak kam Manuel Radu nach 9:4 Rückstand noch auf 9:8 heran, ehe ein glücklicher Netzball die Entscheidung für den Oldenburger brachte.Lars Hibbeler lag in den einzelnen Sätzen immer vorne ,konnte aber den entscheidenden Matchball nicht ins Ziel bringen. Nach 6:4 und 6:7 ging es auch in diesem Spiel in den Matchtiebreak. Der Nordenhamer hatte immer wieder Chancen sich abzusetzen, der mit 20 Jahren älteste Oldenburger Timm Kendziorra, konterte aber geschickt und wehrte die Angriffe ab. Mit 11:9 konnte er das Match dann für sich entscheiden.Der an Nr.3 spielende Nordenhamer Simon Enslin packte in seinem Einzel alle taktischen Varianten gegen den 15-jährigen Henry Dornbusch aus, um zum Erfolg zu kommen.Der Oldenburger Nachwuchsspieler hatte aber, genau wie seine Teamkollegen, eine gute Ausbildung und diktierte das Match mit 6:2 und 6:4 sehr selbstbewusst.

Schon beeindruckend, wie die jungen Spieler auftraten und technisch auf sehr hohem Niveau spielen. Auch die Nordenhamer Nr.1 David Amendt war im ersten Satz dem 15 jährigem Fabio Jochens, Nordenhamer Tennistalent in der Oldenburger Nachwuchsschmiede,mit 6:1 klar unterlegen.Der Oldenburger Regionsmeister in der U16 dominierte das Spiel mit harten Aufschlägen und gut platzierten Retourns. Im 2. Satz stellte der Nordenhamer sein Spiel auf längere Ballwechsel mit sicheren Topspin Bällen an die Grundlinie um.In einem intensiven Match machte der junge Oldenburger jetzt einige Fehler, die der Nordenhamer David Amendt sofort ausnutzte und den Satz mit 6:2 gewinnen konnte. Im Matchtiebreak machte die Nordenhamer Nr.1 sofort weiter Druck und ließ mit 10:3 dem Gegner keine Chance mehr.

Nach fast aussichtslosem Rückstand von 3:1 kam die Doppelsternstunde der Nordenhamer. Motiviert von der Leistung des Spitzenspielers David Amendt mobilisierten die Gäste mit Amendt / Hibbeler und Enslin / Radu noch einmal alle Reserven. Mit taktisch klugem Spiel und gut vorbereiteten Netzangriffen waren die jungen Oldenburger überfordert.Mit 6:4,6:0 und 6:1,6:1 gab es in den Doppeln zwei so nicht erwartete Siege zum verdienten 3:3 Endstand.

Die Trainer Pawel Geldner und Andreas Waller waren letztendlich zufrieden mit dem Unentschieden, merkten aber an „ in den Einzeln ist im taktischen Bereich noch Verbesserungspotential, wir werden das ins Trainingsprogramm einbauen „.

Am 09.02.19 steht das nächste schwere Auswärtsspiel in Osnabrück gegen Hasbergen an.

Im letzten Heimspiel am 16.02.19 in der SVN Tennishalle will man den Klassenerhalt mit einem Sieg gegen TV Varel perfekt machen.



29.01.2019

SVN Athleten liefern bärenstarke Ergebnisse

Titelverteidigung ein Highlight

Bei den Hallen-Landesmeisterschaften der U16 und U20 in Hannover präsentierten sich die vier SVN-Athleten in einer super Verfassung und waren auf den Punkt in Topform. Was Joshua Bunz-Ebsen. Eibo Heinrichs, Silas Wittrock und Jule Wachtendorf an diesen zwei Tagen an sportlichen Leistungen boten, machten Trainer Stefan Doerner richtig stolz.

Den Anfang machte der 15-jährige Eibo Heinrichs beim 800m Lauf. Trotz seiner Erkältung kämpfte der Nordenhamer ohne Ende und schrammte nur um 0,13 Sekunden  an seiner Bestleistung vorbei und errang  in einer Zeit von 2:14,01 min Platz vier in Niedersachsen/Bremen. Der 18-jährige Joshua Bunz-Ebsen reiste mit einer Hallenzeit von 7,51 sec. nach Hannover und war damit klarer Außenseiter. Nur über seine 100m Zeit hat der Nordenhamer die Quali erreicht. Aber Josua steigerte sich enorm. Seinen Vorlauf beendete Joshua in neuer Bestleistung in 7,45 sec. Damit zog der Nordenhamer in das B-Finale ein.  Hier rechnete Trainer Stefan Doerner eher mit dem achten Rang, aber sein Schützling wuchs über sich hinaus.  7,39 Sekunden waren Platz fünf und im Gesamtklassement belegt Joshua Rang 13 in Niedersachen/Bremen. Nun musste noch Jule ihren 60m Hürdenlauf heile über die Bühne bringen. Es gab Vereine die ihre Athletinnen lieber schonten um am nächsten Tag frischer zu sein, aber Trainer Stefan Doerner verfolgte eine andere Linie. Lieber schon mal einen schönen Auftakt im Wettkampfmodus hinlegen.  Am Start wurde noch gearbeitet und Jule lieferte. Um 0,37 Sekunden verbesserte die Nordenhamerin auf 9,86 Sekunden ihre Bestzeit und strahlte über das ganze Gesicht.  Nach der obligatorischen Pizza am Abend verabschiedete sich Joshua vom Team, da er auf den Hochsprungwettbewerb verzichtete, um am Sonntag noch etwas für das Abitur zu tun. Der Rest bezog danach das Hotel um Kraft zu tanken.

Am Sonntag stieß Silas Wittrock zum Team, da für ihn der Kugelstoßwettbewerb anstand. Erst 30 Minuten vor dem Wettkampfbeginn war der 14-jährige in der Halle, so dass für ein Erwärmen,  Einstoßen und mentaler Einstimmung keine Zeit blieb. Was der Nordenhamer mit der “schlechtesten“ Meldeleistung im Feld jedoch ablieferte ließ Stefan Doerner staunen. In jedem Durchgang toppte Silas seine bisherige Bestleistung  von 10,65m und kam mit gestoßenen 11,65m in den Endkampf.  Eibo Heinrichs schied dagegen mit 9,89m aus. Vor dem letzten Stoß sollte Silas alles auf eine Karte setzen und mit voller Geschwindigkeit seinen Versuch umsetzen. Dieses funktionierte und mit 12,06 Metern errang Silas Wittrock Platz 5 bei den Landesmeisterschaften.

Eibo Heinrichs ging dann bei den 60m Hürden an den Start. Leider blieb Eibo an der dritten Hürde ein wenig hängen, da er richtig gut im Rennen war. Dieses brachte ihn aus dem Rhythmus, aber dennoch war die Zeit von 9,97 sec. für den Allrounder völlig in Ordnung.

Dann kam der große Auftritt von Jule Wachtendorf. Akribisch hat sich das Duo Stefan Doerner/Jule Wachtendorf auf diesen Tag vorbereitet und nichts dem Zufall überlassen. Der Plan sollte funktionieren ! Ihren Vorlauf gewann Jule mit der schnellsten Zeit in 8,12 sec. Im Zwischenlauf konnten Ese Wema vom TV Cloppenburg und die Nordenhamerin jeweils eine 8,13 Sekunden auf die Bahn legen und die Nerven waren total unter Strom. Die Athletin vom TV Cloppenburg kämpfte im Finale (8,05 sec.) , aber diesmal hatte Jule die Nase vorn und verteidigte somit ihren Hallentitel in 8.02 Sekunden und persönlicher Bestzeit.

Den Abschluss machte Eibo Heinrichs beim 3000m Lauf. Viele Runden lief ein Quartett zusammen, aber vier Runden vor Schluss konnte Eibo eine Tempoverschärfung der ersten drei nicht mitgehen. Dennoch lief der Nordenhamer nach diesen langen zwei Tagen in 10:27,47 min eine neue persönliche Bestzeit und errang erneut Platz vier.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
SVN Sportsuche

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.