Startseite | SportsucheKontakt | Telefon: 04731 / 67 87

27.09.2020

15-jähriger holt den nächsten Kreisrekord

Abendsportfest in Papenburg 25.09.2020

Tammo Doerner Start-Nr. 651

Zwei Wochen nach dem Gewinn der Landesmeisterschaft und einer einwöchigen Zwangspause holt Tammo Doerner den nächsten Kreisrekord zum SV Nordenham. Beim Flutlichtsportfest in Papenburg lief der SVN Athlet im gemischten Lauf mit der U18 als Zweiter in 2:48,95 min über die Ziellinie. Nach dem Kreisrekord über 800m und im Blockwettkampf Lauf, wurde jetzt der Rekord über 1000m von Vithushan Vigneswaran vom SV Brake abgelöst. Auch dieser Kreisrekord hatte immerhin neun Jahre Bestand. Am 26.10.2011 in Schortens  lief der damals sehr starke Braker Athlet, der immer noch vier weitere Kreisrekorde  in der Altersklasse M15 innehat in 2:51,1 Minuten  durch das Ziel. Tammo nutzte den schnelleren Zeitlauf und blieb 700m hinter dem zwei Jahre älteren Maximilian Ziolkowski von der LG Papenburg Aschendorf dran. Dann machte sich die Erkältung und die einwöchige Trainingspause bemerkbar. Der 15-jährige musste abreißen lassen. Dennoch war der SVN Athlet sehr zufrieden. Mit dieser Zeit findet sich der Nordenhamer in der Top Ten in Deutschland wieder.

Damit ging ein schöner langer Laufabend zu Ende, da Tammos Startschuss erst um 20:30 Uhr ertönte.



22.09.2020

SV Nordenham Tennis, erfolgreicher Punktspielabschluss

Pokalfinale am Donnerstag

Impressionen vom Punktspiel der 1. Herren

o.l. Lars Hibbeler und Hendrik Grohbrügge im erfolgreichen Doppel

u.l. Hendrik Grohbrügge serviert zum Matchgewinn

o.r. Lars Hibbeler in Lauerstellung

u.r. die Routiniers Oliver Kowalewski und Philipp Ullrich im Doppel

Die 3 Herrenmannschaften des SV Nordenham beendeten am letzten Wochenende die Sommer Punktspielsaison mit einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage. Die 1. Herren konnte in einem begeisternden Spiel gegen den Favoriten aus Bremen / Barrier TC ein Unentschieden sichern. Die 2. Herren feierte bereits am Samstag mit 6:0 einen Kantersieg gegen den Nindorfer TC, unserem nächsten Gegner im Pokalfinale. Die junge Truppe der 3. Herren musste mit 6:0 eine klare Niederlage beim Tabellenführer des PSV Oldenburg einstecken.

Nindorf auch Gegner im Pokalfinale

Die 2. Herren stellte am Samstag den Schalter schnell auf Sieg.Gegen die Gäste aus Nindorf wollte die Mannschaft um Sebastian Nanninga keinen Zweifel aufkommen lassen, da die Nindorfer ja auch der nächste Gegner im Pokalfinale am Donnerstag sind. Alle Matche gingen in 2 Sätzen glatt für die Nordenhamer über die Bühne.Konnten die Gäste in den Einzeln noch phasenweise dagegen halten, waren die in den beiden Doppeln chancenlos.

Gegner kommt mit 4 DTB Ranglisterspielern

Am Sonntag starteten dann die 1. Herren in dem mit Spannung erwarteten Duell gegen den Favoriten Barrier TC.Die jungen Gäste traten mit 4 DTB Ranglistenspieler ( LK 1 ) an und spielten in Nordenham auf Sieg. SVN Routinier Philipp Ulrich startete gegen den 19 jährigen Maxim Triller, während es Emanuel Radu mit dem 18 jährigen Leon Andrä aufnahm.Ulrich konnte den ersten Satz mit 5:7 noch ausgegklichen gestalten, musste sich aber im 2. Satz mit 1:6 dem hohen Tempo des Gegeners gschlagen geben.Manu Radu kam nach anfänglichen Fehlern besser ins Spiel und gewann nach 5:7 den 2. Satz überraschend deutlich mit 6:1.Den spannenden 3.Satz konnte der Nordenhamer mit einem Ass im 2. Aufschlag zum viel umjubelten 7:5 für sich entscheiden.Danach folgte das Spitzenspiel Hendik Grohbrügge LK 2 gegen Bendix Schröder LK 1 und Lars Hibbeler LK 9 gegen Tarek Erlewein LK 1. Der Nordenhamer Kapitän zog zwar alle  taktischen Register, musste sich aber dem druckvollen Spiel  des 17 jährigen Gegner mit 2:6 und 1:6 geschlagen geben.

Tennis auf hohem Niveau

Das Spiel 19 jährigen Nordenhamers Hendrik Grohbrügge gegen das 17 jährige Talent Bendix Schröder war Tennis auf ganz hohem Niveau. Immer wieder brachten die hervorragenden Ballwechsel die Zuschauer auf dem Centercourt zum staunen und applaudieren. Knallharte Aufschläge,variable Cross- und Longlinebälle und klug vorgetragene Angriffbälle kennzeichneten das Spiel der beiden Tenniscracks.Eines der bisher besten Matche auf dem Nordenhamer Centercourt, wobei Grohbrügge einen Tick besser war und die entscheidenden Punkte zum 6:4 und 6:3 gewinnen konnte.

verdientes Unentschieden

Das Doppel Grohbrügge / Hibbeler sicherte dann mit einem 6:4 und 7:5 Sieg das verdiente Remis. Ulrich / Kowalewski verloren mit 4:6 und 0:6 gegen die Youngster aus Bremen. Sportwart Andre' Frenkel zeigte sich zufrieden mit der schwierigen "Corona Saison". " Trotz Auflagen und Einschränkungen haben wir die Saison gut vorbereitet und zur Freude der Mitglieder den ganzen Sommer Tennis spielen können. Jetzt kommt noch das spannende Pokalfinale und dann geht es ab November mit 6 Mannschaften in eine spannende Wintersaison".

 



21.09.2020

Nervenkrimi in Oldenburg

Landesmeisterschaften U 18 am 19./20.2020

v.l.n.r.    Jule Wachtendorf SV Nordenham, Nele Müller LAV Zeven, Nele Jaworski, VfL Wolfsburg,

 

 

 

Für fünf Minuten konnte Jule Wachtendorf vom SV Nordenham sich über einen erneuten Landesmeisterschaftstitel freuen, dann kam die Korrektur durch den Lautsprecher.

Jule Wachtendorf und Nele Müller vom LAV Zeven präsentierten sich zum Saisonabschluss bei den Landesmeisterschaften nochmals in Top-Form.  26 Teilnehmerinnen waren über die 100m in der U18 gemeldet, aber nur 17 sind an diesem Tag gestartet. Es entwickelte sich ein sehr spannendes Duell zwischen den beiden Teilnehmerinnen der Deutschen Meisterschaft in Heilbronn. Nele Jaworski vom VfL Wolfsburg legte im ersten Vorlauf in 12,78 sec. die erste Duftmarke und qualifizierte sich direkt für den Zwischenlauf.  Das SVN Talent zeigte im zweiten Vorlauf in 12,43 sec. ihre Stärke. Dieser Lauf war technisch jedoch noch sehr unsauber. Nele Müller qualifizierte sich ebenfalls als Vorlaufsiegerin in 12,64 sec. für den Zwischenlauf. Als Vorlaufschnellste ging Jule damit ihrer ärgsten Konkurrenz noch aus dem Weg. Im ersten Zwischenlauf trafen Nele Jaworski und Nele Müller aufeinander und beide legten einen drauf. Nele Müller gewann in 12,34 sec. und setzte ein Ausrufezeichen, da sie zum Schluss noch ordentlich an Tempo rausgenommen hat. Die Athletin aus Wolfsburg überquerte die Ziellinie in 12,61 sec. Jule machte es der Sprinterin aus Zeven nach und konterte. Ebenfalls 12,34 sec. Damit war das Finale an Spannung kaum zu überbieten und es hielt auch das was es versprach. Jule explodierte aus dem Startblock und war nach 80m noch klar vorne, aber Nele Müller zeigte Stehvermögen und es kam zum Fotofinish. Trainer Stefan Doerner sah die Sportlerin aus Zeven vorne, aber der Ansager verriet nach kurzer Zeit die Siegerin und es war seine eigene Athletin. Riesige Freude herrschte im SVN Lager, da auch die Zeit auf der Anzeigetafel sensationell war. 12,06 Sekunden hat die Siegerin benötigt was in Deutschland  Rang 17 bedeutet. Mitten im Freudentaumel meldete sich der Ansager dann nochmals zu Wort und korrigierte das Ergebnis vom Endlauf. Nun lag Nele Müller vorn und Jule musste sich mit 12,08 sec. und damit Platz 2 begnügen. Auf den dritten Platz lag Nele Jaworski in 12,55 sec. Natürlich war die Enttäuschung im ersten Moment sehr groß, aber schnell überwog die Freude auf die erneute persönliche Bestzeit. Um 0,27 Sekunden verbesserte sich das Nordenhamer Talent in diesem Jahr unter ihrem Trainer Stefan Doerner, der nun das Zepter endgültig an den Landestrainer Björn Sterzel übergibt. Da die Siegerin aus Zeven nun in die U20 wechselt, wird nächste Saison der Titel erneut angegriffen.

Tammo Doerner konnte leider nicht über die 800m gegen die ältere Konkurrenz  an den Start gehen, da nach seinem Titelgewinn in Hannover eine Erkältung zugeschlagen hat, und an Training nicht zu denken war. Sehr Schade, da der 15-Jährige so einige Titelanwärter auf der ersten Runde geärgert hätte. Diese hatten das Tempo verschleppt, da hätte der Nordenhamer aber sicherlich nicht mitgemacht.

An den Start ging aber Silas Wittrock beim Kugelstoßen und dem Diskuswurf. Bei beiden Disziplinen  hat der 16-jährige sich über die Bestenliste qualifiziert, überraschte aber vor allem beim Diskuswurf mit einer starken Leistung. In allen Würfen übertraf der Nordenhamer mit der 1,5 kg schweren Scheibe seine bisherige Bestweite und platzierte sich am Ende mit geworfenen 33,97m auf Rang 5. Mit dieser Leistung platziert Silas sich erneut auf Rang 10 der Niedersächsischen Bestenliste. Bleibt er dort bis zum Jahresende, wäre er erneut für die Landesmeisterschaft im kommenden Jahr qualifiziert. Beim Kugelstoßen mit der 5kg Kugel lief es jedoch nicht wie erwünscht. Im sechsten Versuch landete die Kugel bei 10,99 Metern und damit lag der Nordenhamer auf Rang 7. 

Am zweiten Tag bestätigte Jule ihre bestechende Form. Die Nordenhamerin war mit der viertbesten Zeit gemeldet und rannte erneut in einer neuen persönlichen Bestzeit ( 25,88 sec. ) auf Rang 3. Damit liegt auch auf dieser Distanz die Qualifikationsnorm für die Deutsche Meisterschaft nur noch ein Wimpernschlafg entfernt, und dürfte 2021 zu schaffen sein. Erneut waren die drei Mädels aus dem 100m Rennen auf dem Podium, nur das Nele Jaworski und Jule diesmal die Positionen getauscht haben. Glücklich und zufrieden mit zwei richtig starken Leistungen hat Jule nun die Saisonpause eingeläutet. Im Oktober beginnt dann die Aufbauphase für die Hallensaison, sofern es in diesem Jahr eine geben wird.



21.09.2020

Sauna im Vitalzentrum wieder geöffnet

Online Anmeldung ab sofort möglich!

Liebe Vitalmitglieder,

wir freuen uns, dass wir die Sauna wieder für euch öffnen können.

Dies kann allerdings nur unter bestimmten Bedingungen geschehen.
In der Sauna und im gesamten Saunabereich, wie auch in den Duschräumen und Umkleidekabinen ist der Mindestabstand von 1,50m einzuhalten!!!

Die Zeit ist begrenzt und muss über das Buchungssystem auf unserer Internetseite gebucht werden.

Ihr findet den Link unter Vital Wellness --> Online Anmeldung Sauna.
Für den Anfang tragt euch bitte nicht öfter als 2x die Woche und nur für ein Zeitfenster ein!

Plant euren Sauna Aufenthalt so, dass ihr zum Ende des Zeitfensters sowohl die Sauna als auch die Duschräume verlassen habt.

Bitte nehmt Rücksicht auf die anderen Saunanutzer und haltet euch an die Vorgaben. Denn sonst müssen wir die Sauna leider wieder schließen.

Euer Vitalteam



20.09.2020

Toller Saisonauftakt trotz Mini-Kader!

SVN 1 holt am ersten Heimspieltag 6 klare Punkte

Trotz des Mini-Kaders zeigte die 1. Damen am ersten Heimspieltag der Saison eine tolle Leistung!

Foto: NWZ

Besser konnte der Start in der Landesliga für die 1. Damen des SVN im Volleyball gar nicht laufen. Unter strengen Corona-Auflagen für Mannschaften und Zuschauer und obwohl sie nur mit einem Rumpfkader von 6 Personen zum ersten Heimspiel der Saison antraten, konnten Sie mit einer tollen Leistung die erste 6 Punkte holen. Es gibt eine Regel des Verbandes, die besagt, dass Spieler erst in höher spielenden Mannschaften aushelfen dürfen, wenn diese Ihren ersten Spieltag absolviert hat. Und das gilt ebenfalls für Jugendspieler. Das hatten die Frauen um Trainer Hardy Ost gar nicht mehr bedacht, mussten also wohl oder übel auf Hilfe aus der 3. Damenmannschaft, wie anfangs geplant, leider verzichten. Nichts desto trotz traten die Frauen voller Selbstbewusstsein und Motivation auf's Feld. Und das sollte sich bezahlt machen. Das erst Spiel gegen den TSV Fischerhude-Quelkhorn war direkt spannend und auf Augenhöhe. Der Gegner hatte eine sehr große und starke Mittelblockerin die aus allen Lagen und von fast jeder Position stark und platziert angegriffen hat. Allerdings stand die Abwehr des SVN ebenfalls ziemlich gut und so konnte man dieses Problem schnell in den Griff kriegen und selbst Druck ausüben. Der erste Satz war eine enge Geschichte doch am Ende hatte der SVN die Nase mit 25:23 vorn. Im zweiten Satz hatte man das Gefühl das der TSV ein wenig den Faden verloren hatte. Es kam lange nicht mehr soviel Gegenwehr, der SVN konnte sein druckvolles Angriffsspiel fortsetzen und gewann Durchgang zwei klar mit 25:9.Im dritten Durchgang fing sich der TSV wieder etwas und es waren wieder tolle Ballwechsel zu sehen. Aber die Annahme und auch die Abwehr des SVN brachte die Bälle fast immer präzise zu Ihrer Zuspielerin Bianca de Grave, die dann sehr variabel zum Angriff verteilen konnte und der SVN damit auch den dritten Satz mit 25: 19 für sich entscheide konnte.

Durchgang zwei gegen den ATSV Scharmbeckstotel war ein ganz anderes Spiel. Der Spielfluss war im gesamten Spiel viel langsamer und träger. Der SVN trug dazu einen großen Teil bei. Er kam erst so gar nicht ins Spiel, spielte eher statisch und keinesfalls so beweglich wie in Spiel Nr. 1. Der ATSV hatte zwar keinen so harten Angreifer wie Fischerhude spielte aber mit Auge und setze die Angriffe immer wieder lang und platziert ins Feld des SVN. Nach einer Auszeit und den richtigen Worten des Trainers Hardy Ost wurde das Spiel des SVN langsam besser. Die Ballwechsel waren lang und umkämpft, da auch der Gegner eine fantastisch stehende Abwehr hatte, die fast jeden Ball zu holen schien. Trotzdem erkämpfte sich der SVN den ersten Satz mit 25:21. Danach wurde das Spiel des SVN immer besser, trotz der schwindenden Kräfte, stellte man leicht die Taktik um, kämpfte wieder um jeden Ball und wurde im Angriff wesentlich stärker. Das sollte sich lohnen der ATSV fand keine Lücken mehr und der zweite und dritte Durchgang gingen mit dieser Spielweise mit 25:11 und 25:14 klar an den SVN. Die ersten 6 verdient gewonnenen Punkte konnten somit lautstark bejubelt werden.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
SVN Sportsuche

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.