Startseite | SportsucheKontakt | Telefon: 04731 / 67 87

18.02.2020

SVN 3 verliert das Wesermarsch-Derby gegen den Elsflether TB mit 3:1

Das Nachholspiel fand in der Elsflether Stadthalle statt

Vergangenen Montag fand das Spiel zwischen dem SV Nordenham III und Elsflether TB statt. Aufgrund eines Fehlers im Spielplan musste das Spiel, welches eigentlich am Samstag den 08.02.2020 erfolgen sollte, während einer Trainingszeit nachgeholt werden.

Somit standen sich beide Teams in der Elsflether Stadthalle gegenüber. Die Nordenhamerinnen reisten gut besetzt an, mussten aber dennoch auf einige Stammspielerinnen verzichten. Nichtsdestotrotz war der Ehrgeiz groß. „Wir wollten gegen Tabellenzweiten ein gutes Spiel zeigen und gegenhalten“, berichtet Trainerin Lyndzey Mowatt.
Unter diesem Vorsatz begann das Spiel – die Leistung des SVN hingegen war recht ernüchternd. „Wir sind in den ersten beiden Sätzen überhaupt nichts ins Spiel gekommen. Wir hatten gute Phasen, aber leider waren diese von nicht allzu langer Dauer. Großes Problem war die Annahme, indem wir die Aufschläge des Gegners nicht unter Kontrolle bekommen haben“, so Mowatt. Diese beiden Sätze gingen mit 13-25 und 10:25 an die Elsfletherinnen.

Im dritten Satz sah das Spiel ganz anders aus. Die Nordenhamerinnen agierten gut in der Annahme und Abwehr und konnten durch gute Blockarbeit und präzise Angriffe punkten. „Nun waren wir endlich auf Augenhöhe – es war ein Kopf an Kopf Rennen“. Der SVN holte sich den Satz mit 25-21.

Die Leistung aus dem vorherigen Satz sollte nun weitergeführt werden, jedoch ohne Erfolg. Die ersten Annahmefehler schlichen sich ein und der SVN lag schnell weit hinten. Trotz einiger guter Spielsituationen konnten die Nordenhamerinnen den ETB nicht mehr einholen und somit gewann Elsfleth mit 11-25 den letzten Satz und auch das Spiel.

„Insgesamt konnten wir eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigen. Insbesondere Smilla Lankenau, Irina Novikova und Cinja Frenkel konnten durch gute Angriffe und Blockarbeit überzeugen. Ich bin stolz auf die Mädels“, fasst die Trainerin das Spiel zusammen.



17.02.2020

SV Nordenham-Basketball landet Big-Points im Abstiegskampf

SVN-Basketball setzt sich gegen Fortuna Logabirum III mit 67:50 durch und verlässt die Abstiegsplätze

Lars Bliefernich dominierte die Zone (Foto: Molitor)

Vor einer stattlichen Kulisse in der Sporthalle Mitte hat der SV Nordenham-Basketball das wichtige Heimspiel gegen Fortuna Logabirum gewonnen. Gegen den direkten Konkurrenten setzte sich der SVN mit 67:50 durch und hat somit die Abstiegsplätze in der Bezirksklasse verlassen.

Bis zum 3. Viertel übernahm Simon Langbehn das Coaching, weil Marcus Woznica noch in Wilhelmshaven pfeifen musste. „Wir kamen eigentlich gar nicht schlecht ins Spiel. Wir lagen zwar zurück nach dem ersten Viertel, konnten uns dann aber angucken, welche Gegner wirklich scoren konnten und haben die explizit aus dem Spiel genommen“, berichtete SVN-Spartenleiter Lars Bliefernich.

Viele Steals und Fastbreaks

Die Nordenhamer verbuchten viele Steals durch die Guards und kamen so zu vielen Punkten im Fast-Break. „Die Gegner konnten unser Tempo häufig nicht mitgehen, was wohl auch daran lag, dass sie deutlich älter als wir sind“, sagte Bliefernich. Dennoch gelang es den Hausherren nicht, sich weit abzusetzen, da auch die Gäste gut trafen. So hieß es 32:28 zur Pause. Ein Highlight im ersten Abschnitt: Ein Fast-Break-Dunk von Lars Bliefernich.

Im Schlussviertel wurde das Ergebnis deutlicher, weil sich der SVN unterm Korb bei den Rebounds steigerte. Nur von der Freiwurflinie waren die Gastgeber nicht sehr erfolgreich, was die Freude über den Heimerfolg nicht trüben sollte.

Die Statistik

Malte Seltmann (20), Lars Bliefernich (18), Tim Köpke (10), Peer Seltmann (10),, Simon Langbehn (3), Felix Schmidt (3), Marcus Werner (2), Tom Kloy (1), Arian Fischer, Flavio Ferrai, Jörg Groothuis.

Text: sportgasm, Foto: Molitor



16.02.2020

U17 Nachwuchs siegt auf dem Großfeld

Kleiner Kader ist kein Hindernis für starke Leistung

Traf auch an diesem Wochenende, Kjel Richter (ohne Leibchen)

Der Spielberichtsbogen für ein Großfeldspiel gibt dem Trainer oder der Trainerin die Möglichkeit 20 Spielerinnen und Spieler für das Spiel aufzustellen. Eine stolze Zahl, aber wenn man mit drei fünfer Blöcken sowie zwei Torhütern antritt auch nicht übertrieben viel. Sechs Feldspieler und ein Torhüter sind aber mit Sicherheit nicht ausreichend, um zuversichtlich in die Duelle mit der Konkurrenz zu gehen. Dieser Situation musste sich jedoch das U-17 Team des SV Nordenhams am Wochenende stellen. In Bremen konnte Trainer Sebastian Erstling lediglich auf einen Block plus Wechselspieler zurückgreifen. Kraftsparen lautete die Devise um die dreimal fünfzehn Minuten in Niedersachsens und Bremens schnellster Sportart (der aktuelle Werbeslogan von Floorball Niedersachsen Bremen) so erfolgreich wie möglich zu gestalten.

Im ersten Spiel des Tages wartete die SG Mittelnkirchen/Stade auf die Nordenhamer. Der SVN spielte stark und ging zweimal mit zwei Toren in Führung (2:0 und 4:2). Leider ließen die Kräfte mit zunehmender Spieldauer nach. Die Nordenhamer kamen immer häufiger einen Schritt zu spät und kassierten so Zeitstrafen. In der daraus resultierenden Unterzahl büßten sie wiederholt ihre Führung und zusätzliche Kräfte ein. Die Spieler aus Mittelnkirchen und Stade konnten auf einen breiteren Kader zurückgreifen und nachdem sie die letzte Nordenhamer Führung (7:6) ausgeglichen hatten, schafften sie es auf zwei Tore davon zu ziehen.  Am Ende stand eine 7:9 Niederlage für den SVN. Die Spieler um Kapitänin Nele Diekmann mussten sich aber nichts vorwerfen lassen. Sie hatten bis zum Ende gekämpft und alles gegeben. Nun galt es Kräfte zu regenerieren, damit man das Duell mit dem TB Uphusen erfolgreicher gestalten konnte.

Im letzten Spiel des Tages wollte man auf Seiten der Nordenhamer nochmal alle Kräfte mobilisieren und die Serie aus drei unglücklichen Niederlagen in Folge durchbrechen. Der Gegner aus Uphusen hatte lediglich zwei Wechselspieler mehr zur Verfügung und somit entwickelte sich ein anderes Spiel als noch am Morgen. Mit langen Bällen und schnellen Kontern wollten sie immer wieder nach vorne kommen und den SVN unter Druck setzen. Doch hinten wartete mit Enes Celik der Nordenhamer Abwehrchef, der am vergangenen Spieltag noch schmerzlich vermisst wurde. Gemeinsam mit Caner Karaboyun und Thorge Behrmann lieferten sie eine starke Defensivleistung. Letzterer muss noch besonders hervorgehoben werden, war er doch in der vergangenen Saison noch als Torhüter aktiv und wurde erst aufgrund der Personalnot umgeschult. Aber durch sein gutes Stellungsspiel und die starke Übersicht konnte er viele Angriffe in der Entstehung stoppen. Somit konnten sich die drei Offensiven um Kapitänin Diekmann zumeist auf ihre Aufgaben konzentrieren. Diese lautete Tore zu erziehlen und das taten sie auch. Zwar vereitelte der starke Torhüter des TB Uphusen eine Reihe hochkarätiger Chancen doch achtmal schafften es die Nordenhamer dennoch den Ball im Tor unterzubringen. Am Ende stand ein 8:4 Erfolg, den sich der Nachwuchs des SVNs redlich verdient hatte.

In zwei Wochen geht es schon weiter. Dann treffen die Nordenhamer in der Halle Mitte auf Eiche Horn und die Sedelsberg Hawks. Es wäre dem talentierten Team zu wünschen, wenn sie dann wieder auf einen breiteren Kader zurückgreifen könnten.

Wer gerne den SVN-Nachwuchs verstärken würde oder sich nur einmal am Schläger ausprobieren möchte, ist herzlich zu einem Probetraining eingeladen. Kommt einfach vorbei.



1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | ...
SVN Sportsuche

Unsere Website verwendet Cookies um eine bestmögliche Bereitstellung unserer Dienste zu ermöglichen. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese verwenden. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.