31.01.2022

Floorballer festigen den zweiten Tabelllenplatz

Souveräner 14:2 Erfolg im Nachbarschaftsduell

War auch am Sonntag wieder erfolgreich - Topscorer Canel Kahveci.

Am vergangenen Sonntag traf sich die Floorball Landesliga Nord-West in Nordenham. Das Team des SVN empfing die Mannschaften aus Ritterhude und Bremerhaven. Aus gesundheitlichen Gründen musste der TV Lilienthal die Reise nach Nordenham absagen. Wie es sich für einen Heimspieltag gehört, konnte Spielertrainer Sebastian Erstling auf den ganzen Kader zurückgreifen. Insgesamt standen dreizehn Spielerinnen und Spieler im Aufgebot.

Da das Spiel gegen den TV Lilienthal ausfiel, wartete mit den Bremerhaven Sailors nur ein Team  auf den SVN. Die Nachbarn von der anderen Weserseite sind ein sehr physisch spielender und somit sehr unangenehmer Gegner. Besonders die unerfahrenen Spieler und Spielerinnen mussten sich am Anfang auf die Spielweise des Gegners einstellen. So entwickelte sich zu Beginn der Partie ein munteres Hin-und-Her. Der SV Nordenham schaffte es früh sich mit 2:0 abzusetzen, eine Unaufmerksamkeit in der Abwehr nutzen die Sailors in Person von Christoph Poppe aber umgehend aus und kamen zum 2:1 Anschlusstreffer. Der Gegentreffer schien die Gastgeber aufzuwecken. Von nun an agierten sie hochkonzentriert und kamen bereits 22 Sekunden später durch ein Tor von Nele Diekmann zum 3:1. Bis zur Pause zog man auf 7:1 davon, ehe das Duo Bruhn/Poppe eine erneute Unkonzentriertheit nutze und den 7:2 Halbzeitstand herstellte.

Im zweiten Durchgang spielten traten die Nordenhamer hoch überlegen auf. Bereits nach acht Sekunden erhöhte Marvin Erfurth auf 8:2. Zwei Überzahltreffer, ein verwandelter Penalty von Erstling und das erste Saisontor von Caner Karaboyun waren die Highlights der zweiten Hälfte. Besonders gut funktionierte das  Zusammenspiel von Diekmann und Erstling. Insgesamt erzielte die Angreiferin drei Treffer auf Vorarbeit ihres Trainers. In der vereinsinternen Scorerliste sind Marvin Erfurth und Topscorer Canel Kahveci nicht mehr einzuholen.

Am Ende des Spiels stand ein souveräner 14:2 Erfolg, mit dem die Nordenhamer den zweiten Tabellenplatz festigen konnten. Ein Sprung an die Tabellenspitze ist bei der Form der Sedelsberg Hawks aber eher unwahrscheinlich.

Beim SVN kamen zum Einsatz: Julian Ulkowski (Tor), Rene Carstens (Tor), Canel Kahveci (2Tore/0Vorlagen), Enes Celik (1/0), Caner Karaboyun (1/0), Johannes Ruppel (0/1), Kjell Richter (1/0), Marvin Erfurth (3/1), Silas Wittrock (1/1), Anja Stange, Emma Bartels, Nele Diekmann (3/0), Sebastian Erstling (1/4)

29.09.2020

Floorballer bisher noch ohne Punkte

Start in Jamasi Regionalliga steht kurz bevor

Steht auch am Samstag im Aufgebot - Marvin Rahms

Auch für die Floorballer begann in diesen Wochen die neue Spielzeit und auch an den Lochballjägern geht Corona nicht spurlos vorbei. Der erste Spieltag der zweiten Herrenmannschaft des SV Nordenham wurde bereits abgesagt. Grund: Das Team der Sedelsberg Hawks (Landkreis Cloppenburg) bekam keine Genehmigung an Sportveranstaltungen teilzunehmen.

Somit fand sich Sebastian Erstling, Spielertrainer der zweiten Mannschaft am Samstagmorgen auf dem Sofa wieder. Dort sollte der ab nicht lange verweilen. Aufgrund der Coronaverordnungen fanden in der Saisonvorbereitungen keine Schiedsrichterkurse statt und es konnten keine neuen Schiedsrichter ausgebildet werden. Und so wurde Erstling am frühen Samstagmorgen noch nach Osnabrück beordert, um das Spiel zwischen den Red Pandas Osnabrück und den Uphusen Vikings zu pfeifen. Am selben Ort hatte das erste Team des SVN kurz zuvor seine ersten beiden Saisonspiele verloren. Dabei zeigten die Nordenhamer, die auf Kjell Richter verzichten mussten eine ansprechende Leistung. Die Punkte gingen jedoch mit 6:5 (Uphusen Vikings) und 6:3 (Red Pandas Osnabrück) an die Konkurrenz.

Ähnlich erging es zwei Wochen zuvor den Nordenhamer Damen. Der Spielplan bescherte den Damen um Kapitänin Viviane Malachinski ein schweres Auftaktprogramm. In Bremen wartete neben dem amtierenden Meister vom TV Eiche Horn mit Hannover 96 noch der Vizemeister. Die Damen, die im Vorfeld der Saison drei Neuzugänge verzeichnen durften, mussten kurzfristig auf ihre Schlussfrau Jessica Echternkamp verzichten. Die junge Torhüterin bekam von ihrem Arzt eine einjährige Pause verordnet. Neben Anja Stange, die vom DJK Holzbüttgen zurück nach Nordenham wechselte, Sarah Hartmann, die nach einem Auslandsjahr wieder in Nordenham trainiert, ist Emma Bartels die dritte im Bunde der Neuzugänge. Emma hat im Rahmen des Schulcups mit dem Floorballsport angefangen und zeigt seitdem große Fortschritte.

Die starke Konkurrenz in Bremen kam jedoch noch ein wenig zu früh. Gegen die spielstarken Bremerin und die erfahrenen  Hannoveranerin war für den SVN (noch) nichts zu holen und so gingen die beiden ersten Spiele der Saison mit 9:2 (TV Eiche Horn) und 5:2 (Hannover 96) verloren.

Eine neue Möglichkeit  auf den ersten Sieg der Saison bietet sich dem SV Nordenham am kommenden Samstag. Dann trifft die neuformierte Spielgemeinschaft Nordenham/Wahnbek in der Jamasi Regionalliga auf die Buntentor Knights. Bully ist in der Sporthalle Mitte um 14:00.

12.03.2020

Floorballer mit Pflichtsieg in heimischer Halle

Niederlage gegen Bremerhaven bringt Spannung in den Kampf um die Plätze

Kapitän Marvin Rahms erzielte zwei der drei Treffer gegen die Sailors.

Die Floorball Verbandsliga gastierte am vergangenen Sonntag in Nordenham und das Team um Spielertrainer Sebastian Erstling hatte sich einiges vorgenommen, um den zweiten Tabellenplatz zu festigen. Der Tabellenführer von Hannover 96 scheint in dieser Saison nicht zu stoppen zu sein. 

Den sechs Punkten standen die Mannschaften aus Bloherfelde (Oldenburg) und die Sailors aus Bremerhaven im Weg. Erstere stellten die erste Hürde des Tages dar. Die Oldenburger hatten bis zum vergangenen Spieltag kein Ligaspiel gewonnen und waren selbstverständlich bemüht dies zu ändern. Neben der Tabellensituation brachte ein Aufeinandertreffen ehemaliger Weggefährten noch etwas Spannung in das Duell. Nordenhams Spielertrainer hat beim TuS Bloherfelde das Floorballspielen erlernt und gemeinsam mit deren Torhüter Arno Hündling die eine oder andere Schlacht geschlagen. Besonders deutlich wurde diese Verbundenheit in der 13 Minute. Ein Oldenburger Verteidiger hatte bei seiner Abwehraktion den Schutzraum durchquert und somit einen Penalty verursacht. Im eins gegen eins behielt Erstling die Nerven und verwandelte cool gegen seinen ehemaligen Schlussmann zum 6:1. Allerdings nicht ohne sich vor- und hinterher abzuklatschen. Der erste Durchgang verlief ganz nach dem Geschmack des SVNs. Sie ließen den Gegner zunächst kommen und griffen dann aus einer kompakten Defensive an. Mit 10:1 ging es in die Pause und gerne hätte man die Spielweise beibehalten, doch im zweiten Durchgang schien der Weg zurück immer weiter zu werden, zudem spielte jeder ein bisschen egoistischer und so konnten die Oldenburger ihrerseits dreimal zum Torerfolg kommen. Am Ende stand dennoch ein nie gefährdeter 15:4 Erfolg, der aber bei konzentrierterem Auftreten auch höher hätte ausfallen können.

Positiv ausgedrückt hatten sich die Nordenhamer die Kräfte für das Aufeinandertreffen mit den Bremerhaven Sailors geschont. Doch in diesem Duell kamen die Spieler des SVNs nie wirklich in die Spur. Unnötige Ballverluste und noch unnötigere Gegentore waren die Folge. Zudem schien es als hätte man Angst vor der harten aber nicht unfairen Spielweise der Sailors. Und auch in den Überzahlsituationen schaffte man es nur selten gefährliche Abschlüsse zu kreieren. Die Nachwuchsspieler Kjel Richter und Canel Kahveci waren von dem körperbetontem Spiel überrascht und die erfahrenen Spieler um Erstling und Marvin Erfurth schafften es nur selten voranzugehen. Somit stand am Ende eine verdiente 3:7 Niederlage in einem Spiel, dessen Verlauf man sich doch etwas anders vorgestellt hatte. 

Der Kampf um den zweiten Platz ist dennoch noch nicht verloren. Zwar stehen dort momentan die Sailors (25 Punkte), diese haben aber zwei Spiele mehr als der SV Nordenham (21 Punkte). Im Rückspiel sollte man dann aber wieder das andere Gesicht zeigen und das Spiel für sich entscheiden.

16.02.2020

U17 Nachwuchs siegt auf dem Großfeld

Kleiner Kader ist kein Hindernis für starke Leistung

Traf auch an diesem Wochenende, Kjel Richter (ohne Leibchen)

Der Spielberichtsbogen für ein Großfeldspiel gibt dem Trainer oder der Trainerin die Möglichkeit 20 Spielerinnen und Spieler für das Spiel aufzustellen. Eine stolze Zahl, aber wenn man mit drei fünfer Blöcken sowie zwei Torhütern antritt auch nicht übertrieben viel. Sechs Feldspieler und ein Torhüter sind aber mit Sicherheit nicht ausreichend, um zuversichtlich in die Duelle mit der Konkurrenz zu gehen. Dieser Situation musste sich jedoch das U-17 Team des SV Nordenhams am Wochenende stellen. In Bremen konnte Trainer Sebastian Erstling lediglich auf einen Block plus Wechselspieler zurückgreifen. Kraftsparen lautete die Devise um die dreimal fünfzehn Minuten in Niedersachsens und Bremens schnellster Sportart (der aktuelle Werbeslogan von Floorball Niedersachsen Bremen) so erfolgreich wie möglich zu gestalten.

Im ersten Spiel des Tages wartete die SG Mittelnkirchen/Stade auf die Nordenhamer. Der SVN spielte stark und ging zweimal mit zwei Toren in Führung (2:0 und 4:2). Leider ließen die Kräfte mit zunehmender Spieldauer nach. Die Nordenhamer kamen immer häufiger einen Schritt zu spät und kassierten so Zeitstrafen. In der daraus resultierenden Unterzahl büßten sie wiederholt ihre Führung und zusätzliche Kräfte ein. Die Spieler aus Mittelnkirchen und Stade konnten auf einen breiteren Kader zurückgreifen und nachdem sie die letzte Nordenhamer Führung (7:6) ausgeglichen hatten, schafften sie es auf zwei Tore davon zu ziehen.  Am Ende stand eine 7:9 Niederlage für den SVN. Die Spieler um Kapitänin Nele Diekmann mussten sich aber nichts vorwerfen lassen. Sie hatten bis zum Ende gekämpft und alles gegeben. Nun galt es Kräfte zu regenerieren, damit man das Duell mit dem TB Uphusen erfolgreicher gestalten konnte.

Im letzten Spiel des Tages wollte man auf Seiten der Nordenhamer nochmal alle Kräfte mobilisieren und die Serie aus drei unglücklichen Niederlagen in Folge durchbrechen. Der Gegner aus Uphusen hatte lediglich zwei Wechselspieler mehr zur Verfügung und somit entwickelte sich ein anderes Spiel als noch am Morgen. Mit langen Bällen und schnellen Kontern wollten sie immer wieder nach vorne kommen und den SVN unter Druck setzen. Doch hinten wartete mit Enes Celik der Nordenhamer Abwehrchef, der am vergangenen Spieltag noch schmerzlich vermisst wurde. Gemeinsam mit Caner Karaboyun und Thorge Behrmann lieferten sie eine starke Defensivleistung. Letzterer muss noch besonders hervorgehoben werden, war er doch in der vergangenen Saison noch als Torhüter aktiv und wurde erst aufgrund der Personalnot umgeschult. Aber durch sein gutes Stellungsspiel und die starke Übersicht konnte er viele Angriffe in der Entstehung stoppen. Somit konnten sich die drei Offensiven um Kapitänin Diekmann zumeist auf ihre Aufgaben konzentrieren. Diese lautete Tore zu erziehlen und das taten sie auch. Zwar vereitelte der starke Torhüter des TB Uphusen eine Reihe hochkarätiger Chancen doch achtmal schafften es die Nordenhamer dennoch den Ball im Tor unterzubringen. Am Ende stand ein 8:4 Erfolg, den sich der Nachwuchs des SVNs redlich verdient hatte.

In zwei Wochen geht es schon weiter. Dann treffen die Nordenhamer in der Halle Mitte auf Eiche Horn und die Sedelsberg Hawks. Es wäre dem talentierten Team zu wünschen, wenn sie dann wieder auf einen breiteren Kader zurückgreifen könnten.

Wer gerne den SVN-Nachwuchs verstärken würde oder sich nur einmal am Schläger ausprobieren möchte, ist herzlich zu einem Probetraining eingeladen. Kommt einfach vorbei.